Login

Passwort vergessen?

Konto erstellen


Reviews: 3DS eShop

< zurück

BoxBoy!

Puzzle

19.05.2015

Autor: Lukas Strübig

 

Man mag vom Indie-Markt halten, was man will, er hat dem Triple A Markt gezeigt, dass man nicht mit jedem Projekt höher, schneller oder weiter kommen muss als alle anderen. Manchmal reicht es, wenig Geld in kleine Projekte zu stecken und nicht somit nicht jede gute Idee zu überproduzieren.

 

Nintendo hat sich in letzter Zeit dem Indie Markt stark geöffnet, und von ihm gelernt. Boxboy ist eines dieser Un-Indie inhouse Produktionen, die ein simples Konzept simpel umsetzen.

 

 

Quadratisch! Praktisch! Gut!

 

Qbby ist ein Quadrat mit Beinen. Und er kann weitere Quadrate erschaffen und bewegen. Das ist die gesamte Idee, auf der Boxboy basiert. Und es ist überraschend, wie viel mit dieser Idee möglich ist.

 

Klar, die ersten Rätsel bestehen zu Beginn lediglich aus Abgründen, die man überwinden muss oder steilen Abhängen, die es zu besteigen gillt. Die kurzen Level wissen Anfangs nicht herauszufordern doch das liegt daran, dass einem Boxboy mehr beizubringen hat als man erwarten würde. Ja, Qbbys einzige Fähigkeit ist es, eine vom Level abhängige Anzahl an Kisten zu erschaffen, doch sind diese besonders vielzeitig einsetzbar. Man überbrückt damit Löcher im Boden, baut sich Treppen, benutzt sie als Haken um sich dann auf eine Plattform zu ziehen oder schlängelt sich an ihnen durch schmale Gänge. Die Welt von Boxboy unterliegt ganz klaren Regeln, die mit jedem weiteren Level komplexer und vielseitiger werden und selbst wenn man gerade an dem Punkt ist, an dem man meint es passiert nicht mehr viel, zieht das Spiel plötzlich neue, unverbrauchte Gameplayelemente aus dem Hut.

 

Dazu kommt noch die perfekte Portibilität des Spiels. Die Level sind sehr kurz, es gibt aber unglaublich viele von ihnen. So spart man sich nicht nur spielzeitstreckendes Beiwerk sondern kann es perfekt im Bus spielen, automatisches Speichern inklusive. Das ist normalerweise nicht besonders nennenswert, stellt aber dieses Spiel genau dahin, wo es hin gehört.

 

Wem die Level selbst und die in ihnen integrierten Kronen-Herausforderungen nicht genug sind, kann sich darüber hinaus im Laden mit Ingame Punkten Spezial Herausforderungen kaufen. Neue Kostüme für Qbby gibt es dort übrigens auch. Ja, wirklich.

 

...was nicht bedeutet, dass Boxboy lediglich eine Sammlung von Rätseln ist. Tatsächlich ist Qbby ein kleiner Held, der versucht, in einer postapokalyptischen Welt seine Freunde zu retten. Die Story wird hier in kleinen, unaufdringlichen, optionalen Passagen erzählt, lohnt sich aber.

 

 

Qbbys Boxworld

 

Das Design von Boxboy ist simpel. Und das ist gut so. Wenn der Protagonist nicht viel mehr ist als ein Quadrat mit Beinen, darf die Welt nicht gerade mit Details protzen. Alles ist eckig, alles ist Schwarz weiß, alles ist nur Linienartig angedeutet. Rund ist in der Welt von Qbby nichts, das wäre ja auch unlogisch.

 

Persönlich finde ich, dass man ruhig etwas mehr mit Farbe hätte spielen können. Schwarz-Weiß ist als Grundton ganz gut, nur hätte etwas Farbe hier und da vielleicht ein paar Höhepunkte gesetzt.

 

Die Musik ist ebenfalls simpel. Viel Abwechslung wird man im Soundtrack zwar nicht finden, aber die naive Stimmung, die durch sie erschaffen wird, verstärkt nur die epische Reise dieses kleinen Helden. Qbby selbst ist dermaßen gut animiert und lebendig, dass man ihn einfach siegreich sehen will.


Wenn euch das Review gefällt, dann unterstützt uns via:

Fazit

Boxboy ist ein komplexes aber kurzhappiges Rätsel Spiel für kurze Pausen und Busfahrten. Aber es hat eben auch den Charme eines Nintendo-Spiels. Man wird also Qbby nicht nur aus Zeitvertreib durch sein Abenteuer führen, sondern auch weil man den kleinen Kerl unglaublich lieb gewinnt.

Grafik

gut

Sound

gut

Steuerung

super

Spielspaß

super

76%

Singleplayer

-

Multiplayer

Release

02.04.2015

Developer

HAL Laboratory, Inc.

Publisher

Nintendo

USK Freigabe

ohne Altersbeschränkung

Anzahl Spieler (Lokal)

1



Neue Wertungsskale für 3DS-Spiele

Um gegen den stetig weiter ansteigenden Höhenflug der Noten anzugehen, haben wir uns für eine fixe Notenskala entschieden, die wir ab sofort bei 3DS-Spielen verwenden. Hier könnt ihr also nachlesen, was eine Note in Worten ungefähr bedeutet. Andere Konsolen bleiben außen vor, damit dort weiter Vergleichbarkeit gewährleistet ist, das folgende gilt also nur für den 3DS:

 

90-100 Prozent

Absoluter Ausnahmetitel, nahe an der Perfektion. Diese Wertung bekommen nur die wenigsten Spiele, die das Medium vorantreiben, neue Elemente etablieren oder einfach nur an der Perfektion kratzen.

 

80-89 Prozent

Sehr gute Spiele, die man gespielt haben sollte.

 

70-79 Prozent

Gute Spiele, die man sich als Genre-Fan nicht entgehen lassen sollte.

 

60-69 Prozent

Ebenfalls gute Spiele, die aber mit größeren Mängeln zu kämpfen haben.

 

50-59 Prozent

Durchschnittliche Spiele, die höchstens für Fans interessant sind.

 

30-49 Prozent

08/15-Kost, starke Mängel

 

10-29 Prozent

Katastrophale Spiele, die in allen Aspekten den Ansprüchen nicht gerecht werden.

 

0-9 Prozent

Unspielbar.


Aktuell auf 10doTV

10do Show

Oktober-Ausgabe: Die Metroid-Reihe

RSS-FeedDie 10do Show in iTunes