Login

Passwort vergessen?

Konto erstellen


Reviews: DSiWare

Award für Innovation

< zurück

Photo Dojo

Beat 'em Up

24.05.2010

Autor: Mario Kablau

 

 

Sei dein eigener Held!

 

Eigentlich bin ich ja kein Freund von Beat ’em Up Spielen, weil sie mir zu hektisch sind und das studide Geprügel nur selten Spaß bereitet. Dennoch gibt es einige Genre-Vertreter, die ich ab und zu gerne genieße, aber etwas konnte mir keins davon bisher bieten: mich als Kämpfer! Das hat sich mit Photo Dojo nun geändert, so dass ich endlich auch mal mich selbst steuern kann... Also in einem Spiel, im richtigen Leben mache ich das ja quasi rund um die Uhr.

 

Alles fängt damit an, dass man seine Figur ins Spiel bringt. Das ist zwar dank der Kamera grundsätzlich sehr einfach, jedoch etwas frickelig, wenn man keine Hilfe zur Hand hat. Man muss nämlich insgesamt 13 Fotos von sich selbst in unterschiedlichen Posen machen und das geht am besten, wenn der DS von jemand anderem bedient wird. Doch auch alleine ist es dank einstellbarem Selbstauslöser möglich, eine Figur zu erstellen. Dabei gibt es zum einen drei verschiedene Gesten, die man darstellen muss (grimmig, traurig und etwas beliebiges) und zum anderen zehn Posen (z.B. schlagen, blocken, treten, getroffen, springen etc.). Das Spiel gibt bei diesen Posen einen Rahmen vor, indem man stehen muss, dieser Ausschnitt wird dann im Spiel gezeigt.

 

Das eigene Abbild braucht natürlich auch passende Sprüche, die man einfach per Mikrofon aufnimmt. So zum Beispiel eine Kampfansage, Sounds für Schläge und Tritte, Freude, Verspotten usw. Zuletzt lässt sich noch ein Kampfstil auswählen, der Einfluss auf die Spezialattacke hat. Man kann entweder als Budoka, Magier, Barbar oder als Rüpel unterwegs sein. Sobald das alles abgeschlossen ist, kann es auch schon losgehen, man stellt dann aber schnell fest, dass das Spiel so recht unabwechslungsreich ist. Es kommen nämlich nur Figuren vor, die man erstellt hat, andere gibt es nicht. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass man nur gegen sich selbst kämpft, wenn man bloß einen Charakter erstellt hat. Doch das Problem lässt sich einfach lösen, indem man eben seine Freunde (und vor allem seine Feinde) auch einbaut. Normalerweise dauert das Erstellen einer Figur nicht länger als fünf Minuten, so dass sicher auch Mütter oder Väter dazu bereit sein werden.

 

Insgesamt lassen sich acht Charaktere speichern und ebenso acht Hintergründe. Diese laufen dann im Spiel in einer Endlosschleife ab. So kann man ebenso im eigenen Garten kämpfen als auch auf dem Schulhof, der Kantine oder dem Büro. Ich kann im Spiel sogar über Wasser gehen. Man kann auf jeden Fall schon mal sagen, dass man ziemlich viele Möglichkeiten hat, sich selbst und andere ins Spiel zu bringen, aber das nützt ja nur was, wenn die Kämpfe an sich auch gelungen sind.

 

 

Ein Kampf mit dir selbst...

 

Sobald der Held fertig erstellt und ein Hintergrund fotografiert ist, kann es auch gleich losgehen. Doch recht schnell stellt sich heraus, dass das Spiel an sich ziemlich eintönig ist, denn man trifft einfach nur auf Unmassen von Gegnern (bzw. Abbildern von sich selbst, wenn man nur einen Charakter im Spiel hat) und es geht darum, möglichst viele zu besiegen, bevor man selbst keine Energie mehr hat; eine klassische Highscore-Jagd also. Aber gemacht ist das Ganze auf jeden Fall super und sobald man drei Figuren im Spiel hat, ist es auch nicht mehr ganz so eintönig. Optisch richtig abwechslungsreich wird es, wenn man alle acht Speicherplätze voll hat. Zusätzlich kommen die Gegner auch noch in drei Größen (klein, normal und groß) vor, was natürlich jeweils eine andere Angriffstaktik erfordert. Doch die Gegner sind nicht nur unterschiedlich groß, sogar die Stimme wird angepasst. So sprechen die Kleinen schnell und hoch und die Großen langsam und tief. Das ist eine lustige Idee, die das ohnehin sehr auf Witz ausgelegte Spiel noch etwas komischer macht.

 

Doch selbst das und die teilweise sogar ins Bild springenden Gegner trösten doch nur bedingt darüber hinweg, dass das Gameplay extrem simpel ist. Man kann bloß treten oder schlagen, sich bücken und springen. Zusätzlich gibt es noch einen Superangriff je nach Kampfstil und die Möglichkeit zu blocken. Die Bedienung funktioniert über das Steuerkreuz und die Tasten super, aber es ist eben nicht wirklich abwechslungsreich.

 

Etwas anders sieht das zu zweit aus. Hier wählt jeder (s)einen Charakter aus und dann geht ein One on One Battle los. Der eine Spieler bewegt seine Figur per Steuerkreuz und greift per linker Schultertaste an, der andere benutzt die vier Buttons und die rechte Schultertaste. Das ist eine super Idee, die auch gut funktioniert, so lange man die Konsole beim Spielen ablegen kann, sonst wird es ein wenig wackelig. Wenn man also schon immer herausfinden wollte, wer der Stärkere ist, kann man das jetzt tatsächlich auch tun.

 

 

Die technische Seite!

 

Grafisch haben sich die Entwickler nicht wirklich angestrengt, was aber vor allem daran liegt, dass fast sämtliche Dinge direkt vom Spieler kommen. Außer dem Interface und der Hintergrundmusik mussten sie wohl nicht viel programmieren. Also steht und fällt der Look mit dem, was der Spieler so einbringt.

 

Nimmt man sich Zeit bei der Erstellung einer Spielfigur und achtet darauf, dass das Licht beim fotografieren ebenso stimmt wie der Rahmen, dann sieht das Ergebnis wirklich toll aus. Gepaart mit den Möglichkeiten bei den Tönen, die eine Figur von sich gibt, hat man am Ende etwas wirklich sehens- und hörenswertes, das für viel Spaß sorgen kann. Es ist bloß ein bisschen Arbeit.


Wenn euch das Review gefällt, dann unterstützt uns via:

Fazit

An sich ist Photo Dojo eine gute Idee, die sehr gut umgesetzt wurde. Leider haben die Entwickler nur vergessen, dass etwas abwechslungsreicheres Gameplay für noch mehr Spielspaß gesorgt hätte. Als lustiges Gimmick für Zwischendurch oder auf langweiligen Partys ist es aber der Kracher. Vor allem durch die Geräusche kann man die lustigsten Spielabläufe kreieren, die man sich so vorstellen kann. Vor allem aber sollte man dem Titel wegen des Preises von nur 200 Punkten eine Chance geben, mehr Spaß für weniger Geld geht fast nicht.

Grafik

ok

Sound

ok

Steuerung

gut

Spielspaß

ok

79%

Singleplayer

80%

Multiplayer

Release

19.03.2010

Developer

Nintendo

Publisher

Nintendo

Nintendo Points

200

USK Freigabe

6+

Anzahl Spieler (Lokal)

1-2


Aktuell auf 10doTV

10do Show

Oktober-Ausgabe: Die Metroid-Reihe

RSS-FeedDie 10do Show in iTunes