Login

Passwort vergessen?

Konto erstellen


Der Nintendo 3DS

Am 25. März 2011 ist der Nintendo 3DS in Deutschland auf den Markt gekommen. Wir möchten euch auf dieser Seite einen kurzen Überblick über die wichtigsten Fakten und Features des neuen Handhelds bieten.



Technische Daten und Lieferumfang im Überblick

 

Datenübersicht:

  • Breite: 13,4 cm, Höhe: 2,1 cm, Tiefe: 7,4 cm
  • Gewicht: 235g
  • Oberer Bildschirm: autostereoskopischer 3D Screen, 8,89 cm Bildschirmdiagonale. Schieberegler an der rechten Seite zur Justierung und zum Ausschalten des 3D Effekts
  • Unterer Bildschirm: Touchscreen: 7,62 cm Bildschirmdiagonale
  • Lithium-Ionen-Akku: Bei vollem 3D, Helligkeit und Lautstärke zwischen 3 bis 5 Stunden Laufzeit
  • Stylus: Zusammenschiebbar. Maximale Länge: 10cm
  • Slot für SD Karte und einen für Spiele-Cartridges (Nintendo 3DS und Nintendo DS - abwärtskompatibel)
  • Kopfhörereingang
  • Infrarot-Schnittstelle
  • Drei Kameras mit einer Auflösung von je 640 * 480 Pixeln: Zwei auf der Rückseite für 3D Fotos und Videos, eine innen
  • Eingebaute Bewegungssensoren
  • Schiebepad - neuartiger Analog-Stick
  • Integriertes Mikrofon
  • Internet über W-LAN, Verschlüsselung: WPA und WPA2

 

Im Startpaket dabei sind:

  • Nintendo 3DS Konsole
  • Nintendo 3DS-Ladestation
  • SD Karte (2GB)
  • Nintendo 3DS-Netzteil
  • Nintendo 3DS-Touchpen
  • AR-Karten (6 Stück)
  • Nintendo 3DS-Bedienungsanleitung

 

 



Vorinstallierte Software und Applikationen

 

eShop, 3DSWare, Virtual Console: Nintendo geht mit dem 3DS neue Wege und vereint den Nintendo Kanal der Wii und den Shop in einer Applikation. Hier findest du Informationen wie Bilder, Videos und wahrscheinlich auch Demos zu aktuellen Spielen für den Handheld. In der Virtual Console werden Spiele der Systeme Gameboy, Gameboy Color und Sega Game Gear zum Kauf angeboten. Aber auch neue, extra für den Nintendo 3DS entworfene Software wird verfügbar sein.

 

Dabei bezahlt man nicht mehr mit Nintendo Points. Anstatt einer abstrakten Währung werden reale Preise gelistet. Die Spiele werden via Kreditkarte oder per Prepaid-Karten erworben. Darüber hinaus gibt es Möglichkeiten Spiele zu bewerten und Empfehlungen auszusprechen. Der eShop startet voraussichtlich im Mai 2011.

 

StreetPass und SpotPass: Die Funktion StreetPass ermöglicht den automatischen Datentausch mit anderen Nintendo 3DS Besitzern, egal, ob gerade ein Spiel läuft oder sich das Gerät im Stand By-Modus befindet. Begegnen sich beispielsweise zwei Systeme in der U-Bahn, dann tauschen diese automatisch Daten aus. Zuerst einmal werden die Miis der Besitzer samt ein paar Informationen getauscht. Darüber hinaus können aber auch Spieldaten wie Highscores oder Boni getauscht werden.

 

Die Funktion SpotPass garantiert, dass sich euer Nintendo 3DS automatisch mit dem Internet verbindet. Egal ob mit eurem Router zu Hause oder einem HotSpot unterwegs. Da Nintendo wieder mit der Deutschen Telekom kooperiert, können Besitzer des Handhelds deren HotSpots kostenlos nutzen. Via SpotPass lädt der Nintendo 3DS neue Inhalte für Spiele, aber auch Firmware Updates etc. herunter.

 

Sowohl StreetPass als auch SpotPass wird nicht von jedem Spiel automatisch unterstützt.

 

Augmented Reality: Bei Augmented Reality handelt es sich um von der Hardware generierte, visuelle Zusatzinhalte. Im Fall des Nintendo 3DS legt man eine so genannte AR Karte auf einen Untergrund und fängt diese mit den beiden äußeren Kameras des Handhelds ab. Nun erscheint auf dem oberen Bildschirm eine Figur, ein kleines Spiel oder was auch immer die Karte an Geheimnissen verbirgt. Im Lieferumfang sind sechs AR Karten vorhanden. Weitere werden in Zukunft folgen.

 

 

Die Kameras: Der Nintendo 3DS verfügt über insgesamt drei Kameras. Die auf der Innenseite kann Aufnahmen vom Spieler machen. Das wird in manchen Spielen verwendet, um beispielsweise bei Onlinematches ein Foto der Mitspieler anzuzeigen. Die beiden Kameras auf der Rückseite dienen dazu, um 3D Fotos und in Zukunft wohl auch um 3D Videos zu machen. Diese werden auf der SD Karte gespeichert und können sogar rudimentär bearbeitet werden.

 

Nintendo 3DS Sound: Mit der Applikation Nintendo 3DS Sound lassen sich MP3 und AAC Dateien abspielen und sogar verändern. Außerdem kann mit dem eingebauten Mikrofon auch Sprachaufnahmen machen. Leider wird das Abspielen beendet, sobald man den Handheld zuklappt.

 

Filme und Fernsehen: In Zukunft werden auch Filme, Trailer und Fernsehinhalte angeboten werden. Den Anfang machen wahrscheinlich ab Mai 2011 Kinotrailer zu kommenden 3D Filmen. Darüber hinaus wird Nintendo mit verschiedenen Fernsehanstalten und Produktionsfirmen kooperieren, um besondere Inhalte anzubieten. Bestätigt ist u.a., dass ein Konzert der Fantastischen Vier in 3D erhältlich sein wird. Außerdem wird es Sportereignisse in 3D geben, die von Eurosport geliefert werden. Aardman Animations wiederum bietet eine ganze Serie von Original-Kurzfilmen über Shaun das Schaf an. In Großbritannien arbeitet Nintendo mit Sky zusammen, um Filme und Serien auf den Handheld zu bringen. Auch für Deutschland wird es ähnliche Kooperationen geben.

 

Mii Plaza und Mii Maker: Die Miis, die auf der Wii eingeführten Avatare, werden fortan auch auf dem Nintendo 3DS verwendet. Mit dem Mii Maker lassen sich nun leichter denn je Avatare erstellen. Einfach ein Foto von einem selbst schießen und das Programm erstellt bereits ein rudimentäres Abbild, was man danach noch verfeinern kann. Auf der Mii Plaza kann man dann alle gespeicherten Miis einsehen. Dort befinden sich auch die Neuankömmlinge, beispielsweise diejenigen, die via StreetPass dazu gekommen sind.

 

 

Activity Log: Im Activity-Log werden die Meter gespeichert, die man am Tag zusammen mit dem Nintendo 3DS zurückgelegt hat. Dabei kann man sogar so genannte Game Points sammeln, mit denen sich zusätzliche Inhalte freischalten lassen.

 

Face Raiders: ist ein eingebautes Spiel, bei dem vor allem die Kameras sowie die eingebauten Bewegungssensoren zum Einsatz kommen. Hier geht es darum, gefangene Gesichter zu retten. Man macht ein Foto von sich oder einem Freund und dies wird dann in ein 3D-Objekt mit grimmigem Gesicht umgewandelt und in einen Helm eingepackt. Dieses Gesicht fliegt fortan auf dem 3D-Bildschirm aus unterschiedlichen Richtungen auf den Spieler zu und muss per A-Taste abgeschossen werden, bevor es aus der virtuellen Umgebung ausbrechen kann.

 

Freundesliste: Ein Segen ist die Freundesliste. Im Gegensatz zur bisherigen Nintendo Wi-Fi Connection gibt es für den Nintendo 3DS nur noch einen Code und zwar für die Hardware. Habt ihr einmal diesen mit einem Freund getauscht, ist er für immer in eurer Freundesliste. In dieser könnt ihr jederzeit sehen, was euer Freund gerade spielt und ob er online ist. Auf diese Weise kann man sich leichter zu Onlinematches verabreden, zumal man Textnachrichten verschicken darf.

 

Internetbrowser: ermöglicht das Surfen im Netz. Was der Browser leisten wird, ist noch unklar, da er erst ab voraussichtlich Mai aktiviert werden kann.

 

HOME Menü: Dieses kann man jederzeit erreichen, auch während eines laufenden Spiels. Nun lassen sich die wichtigsten Funktionen zwischendrin aufrufen, wie beispielsweise der Browser oder der Notizblock, um zum Beispiel Hilfestellungen zum aktuellen Spiel zu notieren.



Noch mehr Informationen, Bilder und Videos

Mario hat alle Details zum Nintendo 3DS in einem Artikel detailliert zusammengefasst und dabei die einzelnen Features einem Praxistext unterzogen. Den Artikel findet ihr hier.

 

Außerdem haben wir begleitend zwei Videos für 10doTV für euch bereitgestellt, in denen wir ebenfalls die einzelnen Funktionen zeigen.


Aktuell auf 10doTV

10do Show

Oktober-Ausgabe: Die Metroid-Reihe

RSS-FeedDie 10do Show in iTunes