Login

Passwort vergessen?

Konto erstellen


Reviews: Nintendo DS

Award für Optionsvielfalt

< zurück

Chessmaster: Die Kunst des Lernens

Training

24.03.2008

Autor: Nico Schoenfeldt

 

Schach – oder wie es auch gern genannt wird „Das königliche Spiel“ ist wohl eines der ältesten und bekanntesten Brettspiele überhaupt. Gewinnen tut man hier nicht durch bloßen Zufall, sondern durch logisches Denken und strategische Raffinesse.

 

Schach verbreitete sich vor Jahrhunderten vom fernen Orient aus über die ganze Welt und diente den mächtigen Herrschern in Zeiten der Kriegsflaute dazu, dem Kontrahenten ihre geistige Überlegenheit auf dem Schlachtfeld im Kleinen zu beweisen. Waren die Kriegskasse leer, die Munitionsfässer aufgebraucht oder das Heer von der letzten Schlacht nicht mehr zurück gekommen, vertrieb man sich also mit den 8x8 schwarz-weißen Kästchen und den jeweils 16 schwarzen sowie weißen Figuren die Zeit bis zum nächsten Großangriff. Im heutigen Zeitalter wird der Gegenspieler dabei gern mal durch die KI (Künstliche Intelligenz) von Computer ersetzt und das materielle Brett weicht der visuellen Bildschirmoberfläche. An dem genialen Spielaufbau hat sich dabei aber wenig getan und so ist Schach auch in seiner digitalen Form weiterhin ein absolutes Synapsentraining für den Strategen von Morgen. Das dachte sich wohl auch Ubisoft und bietet nun für den Nintendo DS unter „Spiele für mich“ ein reichhaltiges Schachspiel an.

 

 

Lernen vom Profi

 

Haben wir uns am Anfang für eine Sprache entschieden und ein eigenes Profil angelegt, werden wir auch schon vom amtierenden Schachweltmeister Josh Waitzkin auf dem oberen Bildschirm begrüßt. Auf dem Touchscreen dürfen wir nun aus folgenden Optionen wählen: Schnellspiel, Klassisches Schach, Minispiele, Multiplayer-Herausforderung, Schach-Rätsel-Herausforderung, Einzelkarte-Spiel, Spielerprofil sowie Mitwirkende.

Während sich Letzteres von selbst erklären dürfte, möchte ich auf einige der anderen Optionen jedoch genauer eingehen.

 

Schnellspiel:

Wie der Name es schon vermuten lässt, wird bei diesem Modus nicht langes Federlesen veranstaltet. Ihr stürzt euch direkt in eine Schachpartie, wobei ihr stets mit den weißen Spielsteinen beginnt. Es eignet sich perfekt für eine schnelle Partie zwischendurch. Das Schnellspiel setzt allerdings Schachkenntnisse voraus. Der Computer ermittelt mit Hilfe eurer Elo-Zahl den Schwierigkeitsgrad eures Gegners. Je nachdem, wie oft ihr gewonnen oder verloren habt, steigt oder sinkt euer Punktekonto und somit die KI eures Gegenüber. Doch später mehr zum Elo-System.

 

Klassisches Schach:

Dieses Menü splittert sich in mehre Untermenüs auf. Neulinge sollten zuerst einmal den Blick in’s „Schach lernen“ werfen. Hierbei haben sich die Entwickler besonders viel Mühe gegeben. Das Schachspiel wird euch einfach und verständlich von Grund auf erklärt. Die Qualität übersteigt hierbei viele andere Schachspiele um Längen. Habt ihr alle Regeln verinnerlicht geht es auf in die Übungspartien.

 

Übungsspiele:

Dieser Unterpunkt von „Klassisches Schach“ ermöglicht euch erste Schritte auf dem Spielbrett. Solltet ihr mal einen falschen Zug getätigt haben, könnt ihr diesen per Knopfdruck einfach rückgängig machen oder euch einen Tipp vom Meister holen. Da es sich ausschließlich um einen Trainingsmodus handelt, werden eure siegreichen Züge auch nicht auf eure Elo-Zahl angewandt. Wen die Übungen nicht mehr kitzeln, der wechselt in das „Gewertete Spiel“.

 

Gewertete Spiele:

Hier geht es schon etwas härter zur Sache. Eure hilfreichen Unterstützungen wie das Zurücknehmen von Zügen wurden gestrichen. Entscheidet euch zwischen den Schwierigkeitsstufen leicht, mittel oder schwer und tretet gegen acht verschiedene Computergegner an. Bei diesen Partien könnt ihr bereits erste Punkte für eure Elo-Zahl sammeln. Die beiden letzten Gegner sind stets der Chessmeister (die Programmierer) sowie der derzeit amtierende Schachweltmeister Josh Waitzkin. Hierbei kann es sogar passieren, dass das Programm mehrere Sekunden benötigt, bis es einen Schachzug von euch erwidert.

 

Minispiele:

Die Minispiele werten den Titel besonders positiv auf. Sie sind sehr unterhaltsam konzipiert und erfüllen doch ihre Pflicht im Trainingsprogramm. So gilt es in den Spielen: Früchte aufgabeln, Minenfeld-Schach, Meisterwerk und Kettenreaktion, ein einfaches Verständnis für die Funktionen und Zugweisen der verschiedenen Figuren zu entwickeln. Einmal müsst ihr zum Beispiel identische Früchte mit einem Schachzug aufgabeln und ein anderes Mal die Figuren so anordnen, dass deren Bewegungsmöglichkeiten auf dem Schachbrett miteinander verknüpft sind.

 

Multiplayer-Partie:

Wer lieber mit Freunden oder mit der Familie spielt, der schnappt sich einfach einen Gegenspieler und eine zweite DS-Einheit und schon könnt ihr gegen einander antreten. Auch hier beschränkt sich Ubisoft nicht nur auf die klassische Schachpartie, sondern ermöglicht euch aus folgenden Optionen ein Spiel zu wählen: Klassisches Schach, Progressionsschach, Dark-Chess, Arterhaltungsschach, Räuberschach und Los Alamos-Schach. Dank dieser verschiedenen Spielmodi solltet ihr lange Freude an einer Schachpartie mit eurem menschlichen Gegner haben. Ob ihr nun auf einem kleineren Spielbrett ohne Läufer und mit nur sechs Bauern gegeneinander antretet, oder die Figuren eueres Gegenübers erst dann seht, wenn dessen Züge auf eurem Feld landen, bleibt dabei euch überlassen.

 

 

Elo-System

 

Das Elo-System wurde 1970 von FIDE (Fédération Internationale des Échecs, frz. für Internationale Schachföderation) eingeführt und beruht auf der Entwicklung von Arpad Elo. Dieses objektive Wertungssystem erlaubt es, die Spielstärken von Schach- wie auch Go-Spielern weltweit durch eine Wertungszahl - die Elo-Zahl - zu beschreiben. Chessmaster gebraucht ebenfalls dieses Wertungssystem um eure Lernergebnisse und Spielstatistiken auszuwerten.

 

 

Schach!

 

Neueinsteiger sollten mit Chessmaster für das Schachspiel begeistert werden, indem sie spielerisch die Regeln lernen und auflockernde Minispiele absolvieren. Geübte Spieler hingegen können sich in immer kniffligeren Partien selbst beweisen und am Ende sogar über den amtierenden Schachweltmeister triumphieren. Dabei werden vor allem das analytische Denken, das Gedächtnisvermögen sowie auch die Konzentrationsfähigkeit geschult. Schach könnte man somit fast schon als Ur-Gehirnjogging bezeichnen. Ganz ähnlich wie bei Dr. Kawashima werden auch hier eure Fortschritte abgespeichert und ihr könnt euch an einer Lernkurve auf dem Diagramm erfreuen.

 

Zudem werdet ihr bei diesem Spiel von Josh Waitzkin begleitet. Dieser steht euch jederzeit mit Rat und Tat zur Seite, witzelt etwas herum und lobt eure Fortschritte.

 

 

Wo sind eigentlich Grafik und Sound?

 

Sowohl grafisch als auch im Sound wird der Nintendo DS hier nicht an seine Grenzen geführt. Das ist aber auch gar nicht notwendig, denn entscheidend ist es bei solch einem Titel, dass eine gute Übersicht garantiert wird. Das Schachbrett und die Menüs kommen somit ohne viel überflüssige Schnörkelei aus. Die Animationen von Josh Waitzkin auf dem Topscreen wirken allerdings etwas steif, doch ermuntert sein Grinsen zum täglichen Training.

 

Der Sound kommt fast ohne Geräuscheffekte aus und auch die Musiktitel beschränken sich auf lediglich fünf kleinere Elektronummern. Wer diese elektronischen Miniarrangements mit der Zeit als störend empfindet, kann ja einfach den Sound herunter drehen. Außerdem ist Ruhe für eine gesunde Konzentration eh am Besten.

 

Wir bedanken uns bei Ubisoft für die Bereitstellung des Testmusters.


Wenn euch das Review gefällt, dann unterstützt uns via:

Fazit

Die kleine Cartridge ist zum Bersten gefüllt mit verschiedenen Möglichkeiten des Schachspiels. Egal ob alleine oder im Multiplayer, Langeweile sollte bei „Chessmaster: Die Kunst des Lernens“ für die nächsten Wochen nicht mehr aufkommen. Ubisoft hat sich von der spielerischen Seite her nicht lumpen lassen und bietet hier das wohl umfangreichste Lern- und Spielpaket in Sachen Schach, welches momentan auf dem Nintendo DS zu haben ist. Der Einstieg gelingt dank Touchscreen-Unterstützung und übersichtlichen Menüs sowohl Jung als auch Alt und somit dürfte sich dieses Spiel zu Recht in der Reihe „Spiele für mich“ wieder finden.

Grafik

schwach

Sound

ok

Steuerung

gut

Spielspaß

super

80%

Singleplayer

78%

Multiplayer

Release

07.12.2007

Developer

Ubisoft

Publisher

Ubisoft

USK Freigabe

ohne Altersbeschränkung

Anzahl Spieler (WLAN)

1-2


Aktuell auf 10doTV

10do Show

Oktober-Ausgabe: Die Metroid-Reihe

RSS-FeedDie 10do Show in iTunes