Login

Passwort vergessen?

Konto erstellen


Reviews: Nintendo DS

< zurück

Spyro - Shadow Legacy

RPG

15.11.2006

Autor: B. Sasse

 

Die Geschichte geht weiter…

 

Spyros Urlaub wird abrupt beendet, als plötzlich ein magischer Sturm heranzieht und seine Ratgeber, die Drachenältesten, in das dunkle Schattenreich entführt. Nun muss der kleine, lila Drache zur Hilfe eilen, um die Drachenältesten zu retten. Er wird auf seinem Weg die Kunst der Drachen-Kata beherrschen und erlernen, selber Magie zu nutzen, um schreckliche Schattenkreaturen zu bekämpfen, seine Freunde zu retten und herauszufinden, was eigentlich hinter den seltsamen Entführungen steckt.

 

Kleiner Drache ganz groß!

 

Sobald die Karte eingesteckt und der DS angeschaltet wurde, muss man den Touchscreen berühren, um das Spiel zu starten. Dort kann man sogleich einen der drei Speicherplätze nutzen, um dann sofort ins Geschehen einzusteigen. Zu Beginn des Spiels hat Spyro nur zwei Fähigkeiten, er kann seine Feinde rammen oder seinen Feueratem benutzen. Im späteren Verlauf bringen ihm die Drachenältesten weitere Fähigkeiten bei, wie z.B. Hornstich, den Schwanzschwinger und die magischen „Chi“-Angriffe. Auch das Zaubern muss der niedliche Drache erlernen, doch alles mit Ruhe und Gelassenheit, denn es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.

 

Sammeln mit Geduld?

 

Wer kennt das nicht: Einmal Sammler, immer Sammler. Auch in diesem DS Spiel muss Spyro zahlreiche Edelsteine, Dracheneier, Missions-Gegenstände und Kristalle suchen. Ebenfalls von hohem Wert sind Pilze, die Spyros MP Leiste (Magiepunkte) erhöhen und Schmetterlinge, die seine GP Leiste (Gesundheitspunkte) erhöhen. Auf diese Sachen kann und darf der kleine Retter einfach nicht verzichten, denn sonst erreicht er niemals sein Ziel. Am wertvollsten sind, wie schon eben erwähnt, die Kristalle. Sie sind sehr mächtig und es gibt unterschiedliche Dinge, die sie bewirken. Der eine Kristall kann Spyro zum Beispiel beim Kämpfen stärker machen, ein anderer erleichtert das finden von Edelsteinen oder Spyro wird weniger verwundbar durch seine Feinde. Wie man hier schon klar erkennen kann, ist es in der Tat sehr wichtig, möglichst alles einzusammeln, was man finden und ergattern kann. Diese Sachen kann man entweder durch Zerrstörung von Kisten und Vasen, besiegen von Gegnern oder durch rammen von z.B. Hühnern erlangen.

 

Auf zu alten Freunden!

 

Spyro – Shadow Legacy, ist der erste Teil der Spyro-Reihe, der es auf den Nintendo DS geschafft hat. Fans werden zuerst etwas erstaunt über die Wandlung des lila Drachens sein, dennoch ist dieses Spiel einen Kauf wert. Wie schon in den Teilen zuvor, treffen wir hier auch auf den über alles gehassten Geldsack. Doch diesmal beklaut er Spyro nicht, sondern hat einen Laden, der im Verlauf des Spieles sehr wichtig wird. Geldsack sorgt mit seinen dunklen Geschäften immer dafür, dass Spyro genug Dinge kaufen kann. Unter anderem ist es möglich, dort für Edelsteine, Schmetterlinge zu kaufen, die Spyros Gesundheit auffrischen, oder Kristalle zu erlangen, die Spyro mächtiger machen.

 

Touchscreen-Menüs

 

Eigentlich würde dieser Punkt unter Steuerung fallen, dennoch möchte ich gerne gesondert über die doch sehr geniale Handhabung mit dem Stylus sprechen. Über den Touchscreen kann man jederzeit auf die vier Menüs zugreifen, die man in Spyro – Shadow Legacy zur Verfügung hat. Während des gesamten Spiels sind diese auf dem Touchscreen zu sehen und werden mit dem Stylus bedient.

 

Zunächst wäre da der Zauberbildschirm, mit dem man während eines Kampfes jederzeit z.B. große Objekte bewegen, oder schnell von einem Ort zum anderen reisen kann. Sehr schön wird er genutzt, um Angriffe über den Touchscreen zu zeichnen. Dieses Feature macht den Zauberbildschirm zu etwas Besonderem, denn bisher bietet kein RPG etwas ähnlich Innovatives. Hier muss man z.B. ein Dreieck zeichnen, um sich entweder vor Gegnern zu schützen, oder um eine Tür zu öffnen. Diese Steuerung finde ich sehr gelungen und sie geht leicht von der Hand.

 

Der Inventarbildschirm zeigt dir, was du in deinen Taschen hast. Den Kartenbildschirm gibt an, wo du dich gerade befindest, bzw. gibt dir die Möglichkeit des „Teleportierens“. Dann gibt es noch den Statusbildschirm, der dir etwas über deine Gesundheit und deine Kräfte erzählt. Außerdem kannst du vom Statusbildschirm zum Aktionsbildschirm wechseln, um zu sehen, welche Drachen-Kata du bislang erlernt hast. Im Großen und Ganzen würde ich sagen, dass die Menüführung einfach und perfekt ist.

 

Bei dem Spiel werden beide Bildschirme hervorragend genutzt. So hat man den Touchscreen für Aktionen und den Top-Screen, um das Spielgeschehen immer im Auge zu haben. Ich habe bis dato noch kein Nintendo DS Spiel gesehen, bei dem es so gut unterteilt war, wie bei diesem.

 

Steuerung, Grafik und Sound

 

Hier gibt es fast keine Mängel, denn Spyro – Shadow Legacy ist ein Rennwagen unter lauter Trabis. Man bewegt Spyro mit dem Steuerkreuz, rammen kann er durch drücken der R- Taste, der X- Knopf wird für Hornstich bzw. Aktion genutzt, Y- Knopf wird benötigt für Spyros Atemangriff, A- Knopf steht für die Schwanzattacke, mit dem B- Knopf wird gesprungen und mit der L- Taste kann der lila Drache sein Schutzschild nutzen. Es macht richtig Spaß, zu sehen, wie der kleine Drache durch die Welten wandert, sogar ohne jedes ruckeln. Die Levels sind sehr farbenfroh, die Schattenwelten ein klein wenig trüber, aber alles in allem ein recht gelungener Titel, der auch mit seiner Grafik überzeugen kann. Die Soundeffekte sind typisch für Spyro-Spiele und kommen auch in diesem DS-Spiel sehr gut rüber.

 

Pro und Contra!

 

Wie jeder weiß, gibt es fast immer ein für und wider. Die Touchscreen Nutzung wurde nicht so ausgenutzt, wie ich es gerne gehabt hätte, dennoch eine klasse Menüsteuerung mit dem Stylus! Sehr interessant ist das wechseln zwischen realer Welt und Schattenwelt, auch wenn es für manche jüngeren Spieler eventuell erschrecken wirken könnte. Spyro – Shadow Legacy ist komplett in Deutsch und hat wirklich gelungene Endgegner. Sound, Effekte und Grafik sind passend und die RPG Elemente einfach grandios. Leider ist es am Anfang sehr träge zu spielen, ja zieht sich fast wie Kaugummi. Die Ladezeiten sind an manchen Stellen recht langsam und die Leisten der Entwicklung gehen zu träge hoch.


Wenn euch das Review gefällt, dann unterstützt uns via:

Fazit

Wer den kleinen Drachen mag, darf hier ruhig zugreifen. Es ist ein innovativer Titel, der mich zuerst nicht wirklich überzeugte, aber nach dem zweiten Blick begeistert hat. Man bekommt Abwechslung, Spannung, Gefahr und langen Spielspaß. Dennoch muss ich in meinem Fazit auch einen negativen Aspekt festhalten: Das Spiel wurde ohne Altersbeschränkung freigegeben. Hier trennen sich die Meinungen, denn in Spyro – Shadow Legacy sind manche Szenen nicht wirklich etwas für ein Kind. Aber das liegt nicht in meiner Hand… Positiv zu erwähnen ist allerdings, dass man das Spiel mittlerweile sehr günstig erwerben kann, da es schon länger erhältlich ist.

Grafik

ok

Sound

gut

Steuerung

ok

Spielspaß

gut

79%

Singleplayer

-

Multiplayer

Release

10.11.2005

Developer

Amaze Entertainment

Publisher

Vivendi

USK Freigabe

ohne Altersbeschränkung


Aktuell auf 10doTV

10do Show

Oktober-Ausgabe: Die Metroid-Reihe

RSS-FeedDie 10do Show in iTunes