Login

Passwort vergessen?

Konto erstellen


Reviews: Nintendo DS

< zurück

The World Ends With You

RPG

23.05.2008

Autor: Cornelia Dressner

 

 

"Ein weiteres Rollenspiel von Square Enix...", werden manche sicherlich denken. Dem Entwickler wirft man ja schon lange vor, dass seine Rollenspiele sich alle gleichen. Bestien, Elexiere, Zauberstäbe usw.: Alles herkömmliche Utensilien für ein RPG. Square Enix versucht nun aus diesem Teufelskreis des festgefahrenen RPG-Schemas auszubrechen und präsentiert uns "The World Ends With You".

 

 

Wie alles anfing...

 

Als Teenager ist es normal sich mit seinen Freunden zu treffen und mit ihnen Spaß zu haben. Bei dem 15jährigen Neku ist das anders. Er hasst andere Menschen, braucht sie nicht und hat sie nie gebraucht. Eines Tages wacht Neku mitten in Shibuya, einem modernen Stadtteil Tokios auf, ohne zu wissen wie er dahin kam. Er bemerkt einen Ansteck-Pin in seiner Hand und bekommt kurz darauf eine SMS, die ihn auffordert zu "104" zu gehen, sonst würde er sterben. Unterschrieben ist die mysteriöse SMS mit "The Reapers". Spam, denkt sich Neku und löscht die Mail wieder. Interessiert wendet er sich lieber wieder an den Pin, welcher in seiner Hand liegt. Er berührt ihn und just in diesem Moment verändert sich die Umgebung und es ist ihm möglich, die Gedanken der Menschen darin wahrzunehmen. Jedoch hat er keine Zeit sich darüber Gedanken zu machen, denn aus dem Nichts tauchen Frösche auf und greifen ihn an. Eine Stimme, die ihn bittet einen Pakt mit ihm einzugehen, ertönt und er geht der Bitte nach. Shiki, das Mädchen zu der die Stimme gehört, kämpft nun an Nekus Seite. Nach dem ungewöhnlichen Kampf, erklärt Shiki, dass die Frösche "Noise" waren, gegen die sie im Spiel der Reapers kämpfen müssen. Und dass sie sieben Tage Zeit haben, dessen Aufgaben zu erfüllen, sonst müssen sie sterben. Jetzt führt ihr Weg aber erst mal zu dem Gebäude 104, denn dafür haben sie nur eine Stunde Zeit. Neku bemerkt jetzt den Timer, der auf seiner Hand erschien. Weniger als 59 Minuten bleiben ihnen noch...

 

 

Rätsel und Pins

 

Und so beginnt das Abenteuer des jugendlichen Eremiten Neku. The Reapers stellen euch jeden Tag neue Aufgaben, die ihr lösen müsst. Via Stylus zeigt ihr einfach in die Richtung, in die ihr möchtet und Neku wird dem folgen. So bewegt ihr euch im originalgetreuen Shibuya, immer auf der Suche nach der Antwort auf die Frage, warum ihr überhaupt hier seid. Die Rätsel die auf euch warten, sind leicht zu lösen und solltet ihr doch mal nicht weiterkommen, könnt ihr einfach euren Freund fragen, der euch mit guten Tipps zur Seite steht. Denn nur wenn ihr die Rätsel löst, kommt ihr weiter. Rätsel sind aber nicht alles, gekämpft werden muss auch. Zu den Kämpfen gelangt ihr, indem ihr eure Umgebung mit eurem Pin scannt. Dann erscheinen nicht nur die Gedanken eurer Mitmenschen, sondern auch die Noise. Mit dem Stylus könnt ihr dann die Noise auswählen, entweder gegen einen, oder mehrere auf einmal. Das ist aber nur dann Ratsam, wenn ihr im Kampf sicher seid. Und so zeigt euch Shiki, später auch andere Freunde welche ihr im weiteren Verlauf kennenlernen werdet, wie man das erfolgreich macht. Das Innovative hierbei ist, ihr kämpft nicht nur auf einem Bildschirm gegen die Noise. Neku, besser gesagt seine Pins, steuert ihr mit dem Stylus auf dem unteren Screen und seine Mitstreiter werden via Steuerkreuz auf dem oberen Screen gesteuert.

 

Die Pins spielen für Neku einen große Rolle. Er hat durch sie nicht nur die Fähigkeit, die Gedanken der Anderen zu lesen, sondern auch mit ihnen zu kämpfen. So erhält er im Laufe der Zeit immer mehr Pins, welche unterschiedlich gesteuert werden. So muss man bei einem Pin, einen Strich mit dem Stylus durch Neku zeichnen, damit er dann Blitze auf die Noise schleudert. Bei einem anderen muss man den Gegner mit dem Stylus antippen, was dann einen Felsschauer auslöst. Sogar mit dem Mikrofon kann man die Angriffskraft eines Pins erwecken, was dann eine Schockwelle gegen die Noise auslöst. Behält man einen Pin länger in seinem Set, dann wird er stärker. So kann man sich dann mit einem Pin z.B. dreimal während eines Kampfes heilen, anstatt nur einmal.

 

Zu Beginn konzentriert man sich lieber nur auf Neku. Denn solange man das Steuerkreuz nicht anrührt, wird auf dem oberen Screen automatisch gekämpft. Was so einiges erleichtert, muss man doch zuerst mal lernen, wie das mit den Pins genau funktioniert. Hat man es verinnerlicht, kann man sich um seine Freunde und deren Steuerung kümmern. Über Shiki beispielsweise stehen drei Kästchen und hinter diesen verbergen sich drei Symbole. Unter Shiki ist eine Anzeige über die ihr dann mit dem Steuerkreuz, die verschiedenen Symbole wählen könnt. Habt ihr die richtigen Symbole schnell genug gewählt, erscheint ein großer Stern auf dem unteren Screen. Mit dem Stylus berührt, löst es den Kombo Angriff von Shiki und Nekus aus. Dieser erstreckt sich über beide Bildschirme. Aber nicht verzagen wenn es nicht gleich klappt. Wie schon erwähnt, bedarf es bei dem Kampfmodus etwas Zeit, bis man ihn beherrscht. Wenn man es aber mal verinnerlicht hat, ist es kein Problem mehr, die Noise zu löschen. Und wenn doch, so kann man über das Menu jederzeit den Schwierigkeitsgrad ändern.

 

 

Mode, Musik und Nahrung

 

Das dieses RPG anders ist als andere, sieht man schon an dem schicken Anime-Stil. Und somit ist es nicht verwunderlich, dass Mode und Musik hier wichtiger sind, als neue Zauberstäbe. Denn bei "The World Ends with you" werden die Fähigkeiten der Charaktere durch die Kleidung, die sie tragen gesteigert. In vielen Läden von Shibuya ist es euch möglich, die neuste Mode, die angesagtesten Accessoires und den schicksten Schmuck zu kaufen. In manchen Kaufhäusern sind diese bezahlbar, in anderen braucht ihr dagegen eine Menge Kohle. An diese kommt ihr zum Glück durch die Kämpfe gegen die Noise. Fehlt euch dennoch etwas Kleingeld, könnt ihr eure Pins über das Menu verkaufen. Habt ihr euch für die heißesten Teile entschieden, werden diese dann im Menu "angezogen". Mit dem Stylus wählt ihr die Kleidungsstücke aus und legt sie im Fenster eures Charakters ab. Habt ihr mehrere Klamotten eines bestimmten Labels an, steigert das eure Werte noch mehr.

 

Aber zu cooler Kleidung gehört auch gute Musik. Klar also, dass ihr im Menu die Musik hören wollt, die euch am besten gefällt. In Musikläden könnt ihr euch Songs aus dem Spiel kaufen und diese werden dann gespielt, wenn ihr das Menu öffnet. Kann man nutzen, braucht man aber nicht. Welche Musik läuft, hat auf euer Spiel keine Auswirkung. Der spezifische Sound von "The World Ends with you" zieht sich durch das ganze Spiel. Während ihr auf der Suche nach der Lösung der aktuellen Aufgabe seid, dröhnt die ganze Zeit Ohrwurmmusik aus den Lautsprechern oder Kopfhörern. Nach einiger Zeit kann diese jedoch ganz schön nerven, weil sie sich immer wiederholt und sich nur wenig Abwechslung bietet.

 

Der Mensch braucht nicht nur Kleidung und Musik zum Leben, sondern muss auch mal was essen und dieses könnt ihr euch in verschiedenen Restaurants kaufen. Nach dem Kampf steigert es eure Werte. Allerdings bringt es keine spürbaren Vor- oder Nachteile mit sich. Demnach kann man es auch lassen sich einen Hotdog oder Nudeln beim Chinesen zu holen.

 

 

Noise im Menu und Multiplayer

 

Hat man einige Tage gespielt, dann ist es möglich im Menu "Noise" auszuwählen. Unter diesem Punkt könnt ihr euch die verschiedenen Gegner genau anschauen. Wie stark sie sind, welchen Angriff sie besitzen und auch ihre Schwachpunkte. Sehr nützlich ist das vor allem dann, wenn eine Aufgabe lautet "Finde Pin XY, den bekommst du von Noise 54".

 

Im Multiplayer-Modus gibt es zwei Spiele die ihr gegeneinander zocken könnt. Allerdings nur als Multi-Karten Spiel, was bedeutet dass euer Freund dieses Spiel ebenso in seinem DS haben muss. Bei Tin Spin Slammer müsst ihr mit euren Pins die eurer Gegner von der Kante schubsen. Mit dem Stylus bewegt ihr euren Pin gegen den des anderen Spielers. Auf den Tasten des Steuerkreuzes, liegen Extras, die euren Pin u.a. versteinern, so dass es eurem Gegner dann nicht mehr möglich, diesen zu bewegen. Schafft ihr es dreimal den Pin des Gegners von der Oberfläche zu schubsen, gewinnt ihr. So gesehen eine ganz unterhaltsame Sache und man kann es sich mal anschauen, eine Langezeitmotivation besitzt es aber nicht. Jedoch gibt es Tin Pin Slammer auch im Spiel, gewinnt ihr dort, könnt ihr so wenigstens neue Pins frei spielen. Der Mingling-Modus ist dazu gedacht, eure Gegenstände mit Freunden auszutauschen.

 

 

Positives und Negatives

 

Fangen wir doch von vorne an. Gleich zu Beginn besticht natürlich die schöne Grafik im Anime-Stil und die Zwischensequenzen fügen sich gut in den Spielfluss ein. Und so merkt man nicht, dass es nur einzelne Bilder sind. Nervend sind die zu vielen Gespräche zwischendurch, bei denen dann auch der englische Text recht störend ist. Schade, dass man es nicht geschafft hat das Spiel zu übersetzen, aber dafür ist wenigstens die Bedienungsanleitung auf deutsch. Besonders hervorzuheben ist natürlich der innovative Kampfmodus, den man nach etwas Übung schnell beherrscht. Schade für den Multiplayer, dass er nur mit mehreren Karten funktioniert, für Tin Spin Slammer hätte sicher ein Einzelkarten Modus gereicht.


Wenn euch das Review gefällt, dann unterstützt uns via:

Fazit

Den Machern von Kingdom Hearts ist mit "The World Ends with you" ein erfrischend neues RPG gelungen. Die Anime Grafik schwächelt zwar an manchen Stellen, jedoch stört das kaum. Wäre der Bildschirmtext auf deutsch und die Musik etwas abwechslungsreicher, hätte das Spiel eine noch höhere Wertung verdient. Es fällt einem sehr schwer, das Spiel auch nur eine Minute aus den Hände zu legen, bei so vielen frischen und neuen Ideen. Square Enix hat uns gezeigt, dass ein Rollenspiel auch anders geht. Weiter so!

Grafik

gut

Sound

gut

Steuerung

super

Spielspaß

super

93%

Singleplayer

70%

Multiplayer

Release

15.04.2008

Developer

Square Enix

Publisher

Koch Media

USK Freigabe

6+

Anzahl Spieler (WLAN)

1-4


Aktuell auf 10doTV

10do Show

Oktober-Ausgabe: Die Metroid-Reihe

RSS-FeedDie 10do Show in iTunes