Login

Passwort vergessen?

Konto erstellen


Reviews: Nintendo DS

< zurück

Viva Piñata Poket Paradise

Simulation

18.11.2008

Autor: Philipp Bress

 

Mittlerer weile ist es schon geschlagene zwei Jahre her, dass die Herrschaften von Rare uns mit Viva Pinata auf der Xbox 360 auf eine gnadenlos bonbonfarbende Insel voller gnadenlos bonbonfarbendem Viehzeug entführt haben. Wie jetzt? Viva Pinata? Xbox 360? Was hat das jetzt bitte mit 10do zu tun? Ja eigentlich nichts, wäre da jetzt nicht diese farbenfrohe, lustige Garten-Simulation für den Nintendo DS erschienen!

 

 

Worum geht’s?

 

Nachdem ihr irgendwie auf der kleinen Insel voller bunter Tierchen gelandet seid, ist es eure Aufgabe aus einem heruntergekommenen Garten ein kleines Paradies zu erschaffen, in dem eure Pinatas leben und gedeihen können. Wie so üblich bei Aufbau-Simulationen, besitzt man zu Beginn des Spieles nichts, außer der eigenen Motivation etwas zu erreichen, aber zum Glück stehen einige Bewohner der Insel einem hilfreich zur Seite und bringen einem die Spielmechanik in ausführlichen, aber auf gar keinem Fall langweiligen Tutorials näher.

 

Wenn man denn weiß, wie man den Garten umgräbt und die Bewohner des Gartens steuert, geht es auch schon ans Eingemachte. Zunächst muss erst einmal das ganze Gerümpel im Garten beseitigt werden, was auch recht fix geht, wenn man seine Schaufel zur Hand nimmt und ein wenig auf den Putz haut, also wortwörtlich natürlich! Ist der Garten entrümpelt und umgegraben und garniert man das ganze noch mit etwas Rasen, sieht es ja auch schon gleich viel freundlicher aus. Im weiteren Verlauf des Spieles darf man seinen grünen Daumen auch weiterhin unter Beweis stellen, denn auch Teiche möchten angelegt, Behausungen gebaut und allerhand Pflanzen groß gezogen werden.

 

Jetzt dürften sich langsam auch die ersten Pinatas im Garten eingefunden haben. Sind sie zuerst noch im tristen grau eingefärbt, ändert sich das schnell, wenn denn alle Voraussetzungen gegeben sind. Der kleine wurmige Whirlm wird euer erster Bewohner und begnügt sich noch damit, dass der Garten einfach sauber ist. Mit dem restlichen Viehzeug verhält es sich schon etwas schwieriger. Ein Quakberry, quasi eine blaue Ente, gibt sich z.B. erst die Ehre mal vorbei zu schauen, wenn der passende Teich angelegt ist und das hummelartige Fliegentier Tuffy fühlt sich nur wohl, wenn es Mohnblumen als Hauptmahlzeit gibt. So hat jeder potenzielle Einwohner des Gartenreichs seine eigenen besonderen Wünsche, die erfüllt werden müssen, damit die bunten Pinatas auch wirklich ansässig werden. Darüber hinaus wird man auch als Züchter tätig und kann zwei Bonbon-Tiere der selben Art zusammen führen, damit sie ein Techtelmechtel unter den passenden Umständen beginnen, und somit für Nachwuchs im Paradies sorgen.

 

Es gibt also allerhand zu tun in eurem eigenen, kleinen Stückchen Grün auf der Insel. Und mit euren Freunden könnt ihr per Wireless-Übertragung auch noch Pinatas untereinander tauschen. Allerdings wäre man ohne das hilfreiche Lexikon, welches super auf dem DS umgesetzt wurde, schon ziemlich aufgeschmissen, denn nach knappen 20% ist es mit der Idylle vorbei! Pinatas fangen an, sich um ihr Revier zu kloppen, manche Arten vertragen sich nicht miteinander, der Platz wird immer weniger und zu allem Überfluss tauchen hin und wieder auch noch Unruhestifter auf. Besonders gefreut hat mich auch, dass es alle 60 Pinatas der 360 Version auf den DS geschafft haben und man dazu noch mit sieben neuen Bonbon-Tieren überrascht wird, die frischen Wind in das grüne Gartenreich bringen.

 

 

Ein paar Worte zur Optik und Technik

 

Die Grafik von Viva Pinata DS ist, wie die Vorlage auf der 360, sehr comichaft und so natürlich auch sehr bunt. Klar, der DS ist keine 360 und so musste bei der HD-Grafik etwas eingespart werden, aber trotzdem darf ich sagen, dass es dennoch super auf dem DS aussieht und der Charme des großen Bruders exzellent auf Nintendos Handheld portiert wurde. Ein kleines Manko ist nur die Vogelperspektive, bei der der Zoomfaktor leider fix ist. So ist es manchmal stressig alles im Überblick zu behalten, wenn man so nah über dem Boden „schwebt“. Das wird aber natürlich durch die liebevolle Präsentation wieder wett gemacht.

 

Die Tutorials werden von Szenen aus der gleichnamigen Trickfilm-Serie begleitet und wenn man zwei Liebende zum Techtelmechtel auffordert, wird auch eine kleine, aber feine Animation eingespielt, die das Spiel nur noch charmanter macht. Es ist wirklich schön zu sehen, wie viel Liebe Rare in das Projekt gesteckt hat, selbst vor verschiedenen Wetterverhältnissen und einem Tag/Nacht-Wechsel haben sie nicht halt gemacht. Auch im akustischen Bereich muss sich Viva Pinata nicht verstecken, denn die natürlichen Geräusche wie das zirpen, knurren, surren und was so Tiere sonst noch so für Lärm fabrizieren wurden super in das Spiel eingebracht und lassen das Spielerlebnis nur noch intensiver werden.

 

Bei der Steuerung muss ich sagen, dass die DS-Variante das Beste ist, was dem Game passieren konnte. Ich meine, welche Konsole bzw. welcher Handheld wäre für solch eine Simulation besser geeignet als der DS? Die Steuerung per Stylus geht extrem gut von der Hand, da die Symbole auf dem Screen schlüssig sind und keine weiteren Erläuterungen benötigen. Anzumerken wäre nur das etwas träge Scrollen, wenn man über den Bildschirm wandert und dass es hin und wieder schwer wird, eine bestimmte Pinata auszuwählen, wenn der Garten übervölkert ist.

 

 

Vielen Dank an THQ für die Bereitstellung des Testmusters.


Wenn euch das Review gefällt, dann unterstützt uns via:

Fazit

Viva Pinata DS ist ein wunderbares Spiel! Es gibt kaum Dinge die zu beanstanden sind und es macht einfach nur wahnsinnig Spaß, dem bunten Treiben zuzusehen. Die Optik und Präsentation ist zuckersüß und die Steuerung weiß mit dem Stylus zu überzeugen Lediglich Besitzer der 360-Version dürften etwas gelangweilt sein, da sie außer sieben neuen Pinatas nichts Neues geboten bekommen, aber alle anderen Leute dürften, sofern sie Freunde des Genres Simulation sind, durchaus angetan sein von diesem kleinen Meisterwerk aus dem Hause Rare, auch wenn es für manche Spieler des älteren Semesters wohl zu bunt sein wird und für die Kleinen wohl zu komplex. Jede Menge Stunden Spielspaß sind jedenfalls garantiert!

Grafik

gut

Sound

gut

Steuerung

gut

Spielspaß

gut

89%

Singleplayer

-

Multiplayer

Release

05.09.2008

Developer

Rare

Publisher

THQ

USK Freigabe

ohne Altersbeschränkung

Anzahl Spieler (Lokal)

1


Aktuell auf 10doTV

10do Show

Oktober-Ausgabe: Die Metroid-Reihe

RSS-FeedDie 10do Show in iTunes