Login

Passwort vergessen?

Konto erstellen


Reviews: Nintendo DS

< zurück

Gormiti: Die Herrscher der Natur

Adventure

17.09.2010

Autor: Philipp Breß

 

 

Bitte noch eine erste Überschrift einfügen

 

Nachdem Redaktionskollege Matthias sich Gormiti für die Wii zur Brust genommen hat, musste sich natürlich auch jemand für die DS-Version „aufopfern“. Aber was ist Gormiti überhaupt? Um es kurz zu sagen: Es sind ca. 2 Zoll große Sammelfiguren mit denen man gegeneinander antreten kann, ähnlich wie bei einem Trading-Cardgame. Und da diese Püppchen wohl einen gewissen kommerziellen Erfolg erzielt haben, muss die Kuh selbstverständlich weiter gemolken werden, indem man Videospiele für Wii und DS auf den Markt wirft. Klingt schon im Vorfeld nach einer ziemlichen Lizenzverwurstung, aber ist dem auch so?

 

 

Seltsame Elemente und Geschehnisse

 

Die Geschichte des DS-Ablegers ist ziemlich identisch mit der des Wii-Games. Vier coole Kids haben die Fähigkeit, sich in Gormitis zu verwandeln, um so auf der Insel Gorm für Recht und Ordnung zu sorgen. Allerdings wird irgendwie nicht erklärt, warum ausgerechnet Nick, Toby, Lucas und Jessica diese Fähigkeit haben. Und jeder darf natürlich ein Element sein Eigen nennen, wobei diese irgendwie nicht ganz so in das klassische Raster von Wind, Erde, Feuer und Wasser passen. So gibt es die Elemente Erde, Wasser, Wald (hä?) und Wind, das auch gerne mal Himmel genannt wird.

 

Soweit, so gut. Die Rolle des Erklärbärs übernimmt ein kleiner grüner Drache der optisch an Mushu aus Disneys Mulan erinnert. Verrückt! Und wie es natürlich klischeehaft sein muss, übernimmt das Element Feuer, hier auch Vulkan genannt, die Rolle des ultimativen Bösen, das alle anderen vernichten will. Klar, dass da der erste Notruf von Gorm nicht lange auf sich warten lässt und man herbei eilen muss, um den Wald vorm Abfackeln zu bewahren.

 

So kämpft man sich im Spielverlauf durch die diversen Level, die von den Elementarten geprägt sind. Rätsel wollen gelöst, Gegner bekämpft und und Kristalle eingesammelt werden. Und genauso wie im großen Bruder auf der Wii kann man mit genügend Kristallen Schieberätsel freischalten.

 

 

Steuerung und Spielspaß am DS

 

Wenn der Anspruch niedrig ist, geht die Steuerung in Ordnung. Ähnlich wie bei z.B. Phantom Hourglass steuert man seine Charaktere per Touchpen durch die Level und bekämpft Feinde indem man sie antippt. Das wurde auch ordentlich umgesetzt, allerdings führen die abgehackten Bewegungsanimationen dazu, dass das Ganze doch ziemlich seltsam aussieht. Neben den Standard Antipp-Attacken kann man auch einen 360° Rundumschlag veranlassen, indem man (oh Wunder!) mit dem Touchpen einen Kreis auf dem Bildschirm zieht. Zwar nicht kreativ, aber immerhin funktioniert es einwandfrei.

 

Die verschiedenen Fähigkeiten der Gormiti sind natürlich auch Element abhängig und so wird immer ein andere benötigt, um bestimmte Rätsel zu lösen. Das sollte wohl eine Garantie für tolle Rätsel sein, aber leider sind diese ziemlich simpel gehalten und bieten niemals größere Herausforderungen im Spiel. Leider gestalten sich auch die Kämpfe nicht gerade abwechslungsreich, da sie immer nach demselben Schema verlaufen. Auf die Bossfights trifft dies zu allem Übel auch noch zu. Wie auch auf der Wii sind die Level im Punkto Design ein Katastrophe. Kaum hervorstechende Details, der „brennende“ Wald wirkt kaum wie einer, da es nur an manchen Stellen etwas fackelt und so weiter und so fort.

 

Und Abstriche gegenüber der Wii-Version gibt es auch noch. Neben der, natürlich schlechteren Optik, wurde auch die komplette Sprachausgabe rausgekickt, was die Zwischensequenzen ziemlich abstrus wirken lässt. Zudem war die Suche nach einem Multiplayer meinerseits auch vergebens.

 

 

Wir danken Konami für die Bereitstellung des Testmusters.


Wenn euch das Review gefällt, dann unterstützt uns via:

Fazit

Dünne Story, langweiliges Design, stumpfe Kämpfe und unnötige Abstriche gegenüber der Wii-Version hinterlassen einen sehr faden Beigeschmack. Zwar hatte man zeitweise etwas Spaß am Spiel, aber so richtig wollte der Funken nicht über springen. Zumindest die Steuerung wurde weitestgehend ordentlich programmiert. Aber hey, immerhin dürfen sich Käufer über eine kostenlose Gormiti-Sammelfigur freuen.

Grafik

schwach

Sound

schwach

Steuerung

ok

Spielspaß

schwach

49%

Singleplayer

-

Multiplayer

Release

02.09.2010

Developer

Climax Group Limited

Publisher

Konami

USK Freigabe

6+

Anzahl Spieler (Lokal)

1


Aktuell auf 10doTV

10do Show

Oktober-Ausgabe: Die Metroid-Reihe

RSS-FeedDie 10do Show in iTunes