Login

Passwort vergessen?

Konto erstellen


Reviews: Nintendo DS

< zurück

Duke Nukem: Critical Mass

Action

26.05.2011

Autor: Philipp Breß

 

 

Critical Mass als Grund zur Vorfreude auf den großen Bruder?

 

Nur noch ein paar mal schlafen und dann steht der Duke vor der Tür! Nach 15 Jahren Entwicklungszeit wird Duke Nukem Forever endlich seinen Weg in die Ladenregale finden, wenn nicht noch etwas Unerwartetes dazwischen kommt. Allerdings müssen die Besitzer der Nintendo Wii in die Röhre schauen, denn Duke Nukem Forever wird nur für Xbox 360, PS3 und PC erscheinen. Beschwichtigend soll hier ein Duke-Spiel für den Nintendo DS von Deep Silver wirken, aber kann eine für die USK auf „12“ getrimmte Version des Dukes das überhaupt im Ansatz? Denn was ist der Duke ohne obszöne Sprüche, Blutfontänen und Babes die für Duke-Verhältnisse einen Ski-Anzug tragen? Richtig, nur ein blondierte Bodybuilder im Muscleshirt.

 

Eine große Parallele zwischen Critical Mass und Duke Nukem Forever kann man schon ausmachen, bevor man den DS überhaupt startet. Auch vom DS-Lizenzspiel wurde das Releasedatum immer weiter nach hinten verschoben, denn ursprünglich sollte das Spiel bereits im September 2009 erscheinen. Kann man nur hoffen, dass es die einzige Parallele zwischen den Beiden spielen, abgesehen vom Franchise, bleibt.

 

Auf die Storyline des Spieles muss man gar nicht groß eingehen, denn diese weitaus flacher als die Siliko... ok, den Flachwitz verkneife ich mir an dieser Stelle. Durch die Gegend ziehen in Side-Scrolling-Optik, Feinde über den Haufen ballern und Babes befreien. An und für sich alles was ein Duke-Spiel ausmacht und manchmal kann es passieren, dass man in nostalgische Gedanken verfällt und sich an das erste Duke-Spiel erinnert fühlt, aber dann schmeißt einen die miese Grafik und die ebenso unterirdische Steuerung auf die harten Bretter der Realität. Da kommt schon mal die Frage auf, was die Entwickler in dem Zeitraum September 2009 bis März/April 2011 so getrieben haben. Jedenfalls keine gute Arbeit.

 

 

Mist, Mist, Mist

 

Na gut. Dass die Grafik nicht gerade der Bringer ist, habe ich schon erwähnt. Man mag vielleicht in Versuchung kommen und behaupten, dass es an der nicht ausreichenden Power des Nintendo DS liegt. Es wäre vermessen, das zu behaupten, denn den Handheld trifft an dieser Misere keinerlei Schuld. Die Texturen sind grob und matschig und das Charakterdesign ist, wie soll ich sagen, na ja. Wüsste man nicht, welche Farbe die Klamotten des Dukes haben, wäre es fraglich ob man ihn bei dem ganzen Pixelmatsch überhaupt erkennen würde. Und die Level erst. Ich mag kaum drüber sprechen, so langweilig und öde sind diese gestaltet. Wo ist das die Liebe zum Detail? Wo sind die Highlights? Glatte 6 für den Designer. Also kein Wunder, dass die Gegner quasi keine Gegenwehr zeigen, um aus dieser Einöde befreit zu werden.

 

Man könnte über die Grafik ja noch hinweg sehen, wenn sich die Entwickler auf die Stärken des Nintendo DS konzentriert hätten, wie es schon andere getan haben, wenn sie mit Optik nicht glänzen konnten. Aber auch in Sachen Steuerung muss man Critical Mass ein Armutszeugnis ausstellen. Selten durfte ich ein DS-Spiel „genießen“, bei dem die Steuerung so schlecht an den DS angepasst ist, dass sie dann auch noch ungenau und schwammig ist, setzt dem ganzen noch die Krone auf.

 

Wie zu erwarten macht auch der Sound keine Ausnahme in der Reihe der Abscheulichkeiten, die einem hier aufgeboten werden. Manchmal denkt man, man hätte einen Radiowellenempfänger aus dem zweiten Weltkrieg vor sich, so verrauscht und kratzig ist der Ton. Und ob hier wirklich der Original-Sprecher des Dukes seine Stimme zur Verfügung gestellt hat, kann man auch nur vermuten.

 

 

Vielen Dank an Koch Media für das Testmuster.


Wenn euch das Review gefällt, dann unterstützt uns via:

Fazit

Ernsthaft, was hat man sich bei der Entwicklung dieses Spiels gedacht? Vermutlich etwas nach dem Motto „Wenn Duke Nukem drauf steht, gibt es schon genug Idioten, die für unseren Mist Geld ausgeben?“. Grässliche Grafik, abscheuliche Steuerung und Sound bei dem man am liebsten taub wäre. Nicht einmal den treusten Duke-Fans würde ich dieses Machwerk empfehlen, es lohnt sich einfach nicht. Und erst recht nicht zum Vollpreis von ca. 25 Euro. Man kann letztendlich nur froh sein, dass Deep Silver die Lizenz für den Duke nur für das DS Spiel erworben hat und nicht für Duke Nukem Forever verantwortlich ist.

Grafik

sch...

Sound

sch...

Steuerung

sch...

Spielspaß

sch...

18%

Singleplayer

-

Multiplayer

Release

08.04.2011

Developer

Frontline Studios

Publisher

Deep Silver

USK Freigabe

12+

Anzahl Spieler (Lokal)

1


Aktuell auf 10doTV

10do Show

Oktober-Ausgabe: Die Metroid-Reihe

RSS-FeedDie 10do Show in iTunes