Login

Passwort vergessen?

Konto erstellen


Reviews: Nintendo Wii

Award für Innovation

< zurück

Excite Truck

Rennspiel

24.02.2007

Autor: Gunnar Schreiber

 

Wer Arcade Rennspielen wie Burnout oder San Francisco Rush hinterher trauert, der soll sich einfach Excite Truck kaufen. So könnte auch die Formel der Entwickler Monster Games ausgesehen haben, als sie sich an die Arbeit zu Excite Truck machten. Nehmen wir doch einfach die Geschwindigkeit und Crashes aus Burnout und die waghalsigen, völlig unrealistischen Sprünge aus San Francisco Rush und verfrachten das Geschehen einfach von der Stadt in die Pampa und schon haben wir unser eigenes Rennspektakel. Und ein Spektakel ist es tatsächlich geworden. Lasst euch nicht beirren von den teilweise recht dürftigen Benotungen. Excite Truck ist für Fans von abgedrehten Rennspielen einer der besten Vertreter des Genres der letzten Jahre, System übergreifend!

 

 

Mehr Inhalt als erwartet!

 

Einer der Hauptkritikpunkte der meisten anderen Tests ist, dass das Spiel viel zu wenig Inhalt bieten würde. Dieser Punkt gilt allerdings allenfalls für den Multiplayermodus, auf den ich später zu sprechen komme.

 

Startet man das Spiel, hat man die Wahl zwischen 4 Modi: Excite Race, Challenge, Versus und Tutorial. Letzteres ist, wie der Name vermuten lässt, eine Einführung in das Spiel, die wirklich sehr gut gelungen ist. Im Tutorial bekommt der Spieler wirklich Schritt für Schritt alle Grundlagen für die Rennen beigebracht, wobei die Hilfestellungen vorbildlich visualisiert sind. Hinter „Versus“ versteckt sich der Mehrspielermodus, auf den ich, wie gesagt, später eingehen werde.

 

Kommen wir zu dem Challenge Modus, den man durchaus als nettes Beiwerk sehen kann, wenn er auch nicht so lange fesselt, wie der eigentliche Rennmodus. Bevor ich die einzelnen Challenges erwähne, zunächst mal eine grundlegende Information, wie Excite Truck überhaupt funktioniert. Denn anders als in den meisten anderen Rennspielen zählt hier nicht nur die Platzierung am Ende eines Rennens, sondern vor allem die Anzahl der erreichten Sterne. Diese bekommt man durch die unterschiedlichsten Aktionen. Macht man zum Beispiel einen besonders weiten Sprung mit seinem Gefährt, dann beginnt das Spiel nach kurz nach dem Absprung im Sekundentakt Sterne dazu zu zählen. Schafft man es gute 5 Sekunden in der Luft zu bleiben, erhält man einen 5er Flugsprungbonus. Solche Boni gibt es auch für viele andere Aktionen, zum Beispiel durch nahes Vorbeifahren an Bäumen, Crashes mit anderen Fahrzeugen, Stunts in der Luft, Superdrifts etc. Die Sterne werden während eines Rennens addiert und am Ende plus die Bonussterne, die man durch eine gute Platzierung erhält (für den ersten Platz bekommt man beispielsweise 50 extra Sterne), in die Wertung eingerechnet. Bei jedem Rennen gibt es eine zu erreichende Mindestpunktzahl, die ausreicht einen B Rang zu erreichen und demnach den Spieler qualifiziert voranzuschreiten. Für besonders tolle Leistungen, wird man auch mit S Rängen belohnt, die sehr wichtig sind, um Cups, Modi und Wagen freizuschalten, worauf ich nachher noch genauer eingehe.

 

 

 

Aber zurück zu den Challenges, wo die Sterne natürlich auch eine große Rolle spielen. Es gibt drei Herausforderungen im Spiel: Die Tor-Challenge, bei der man vor dem Ablauf der Zeit möglichst viele Tore auf der Strecke durchfahren muss. Die Ring-Challenge, wo man das Terrain perfekt ausnutzen muss, um mit Schwung durch möglichst viele Ringe zu springen. Und die Jagd-Challenge, bei der man in einer Arena andere Gegner finden und rammen muss, um so durch genügend Schrottpressen-Boni ausreichend Sterne zu sammeln. Die Challenges werden nach einiger Zeit ziemlich hart und sind auf Dauer nicht so motivierend.

 

Weitaus spaßiger ist aber das Herzstück des Spiels, nämlich Excite Race. Zu Anfang steht einem nur der Excite Modus und da nur der Bronze Cup zu Verfügung, Wie die Bezeichnung schon impliziert, schaltet man nach dem Absolvieren eines Cups sukzessive den Silber, Gold und Platin Cup frei, wobei natürlich der Schwierigkeitsgrad stetig ansteigt, was aber nicht nur an der verbesserten Fahrweise der Gegner, sondern vor allem an der zunehmenden Komplexität der Strecken liegt. Somit wären wir auch bei einem der entscheidenden Pluspunkte von Excite Truck, dem Streckendesign. Was Monster Games da auf die Beine gestellt hat, ist wirklich der Wahnsinn. Angesiedelt in unterschiedlichen Klimazonen vom vereisten Finnland bis hin zum staubtrockenen Mexiko, samt spezifischer Topographie, erwarten den Spieler auf jeder Strecke unzählige Abkürzungen, Alternativwege und waghalsige Sprünge. Das heißt im Klartext, dass das Rennen nie auf eine Fahrbahn begrenzt ist. An vielen Stellen ist ein befahrbares Areal mal locker mehrere hundert Meter breit, wo sich der Spieler frei austoben kann. Natürlich gibt es auch Begrenzungen in Form von gelben Pfeilen, doch findet man die nur in den seltensten Fällen direkt an der Strecke. Sie dienen auch weniger als Begrenzung, denn als Hinweis an den Spieler, dass er sich gerade zu weit vom Geschehen entfernt oder sogar zu viel abkürzen möchte.

 

Was aber neben der höllischen Geschwindigkeit, die mit den späteren Wagen immer weiter zunimmt, am meisten Spaß macht, sind die unglaublichen Sprünge, die man ausführen kann und muss. Dabei hilft ein weiteres kreatives Features des Titels: Auf den Strecken befinden sich teilweise Ausrufezeichen und „Pow-Blöcke“. Fährt man durch ein Ausrufezeichen, dann stürzen entweder Objekte auf die Strecke, welche vor allem die Computer-Gegner irritieren sollen, Ringe erscheinen vor einem, die man durchspringen kann oder das Terrain wird verändert. Richtig gelesen! Manchmal entstehen direkt vor dem Spieler ganze Berge, die man dann mit einem gezündeten Turbo hochbrettern kann, um dann an der Kante abzuspringen und einen mehreren hundert Meter weiten Flug zu genießen. Das ist wirklich Adrenalin pur, zumal in der Luft noch die Flugrichtung des Fahrzeugs justieren kann. Man hat also immer das Gefühl die volle Kontrolle über den Wagen zu haben. Die „Pow-Blöcke“ funktionieren wie die Sterne in MarioKart. Sie machen den eigenen Wagen für eine kurze Zeit schneller und unverwundbar. Berührt man in dem Zustand ein gegnerisches Fahrzeug, so führt dies sofort zu dessen Zerlegung in die Einzelteile, was natürlich einen 5er Schrottpressen-Bonus bedeutet.

 

 

       

 

Die Steuerung

 

Die Steuerung Wagen und Kontrolle sind die nächsten beiden Stichworte, die es zu vertiefen gilt. Dem Spieler stehen verschiedenste Mini-Trucks, Jeeps und Buggys zur Verfügung, die sich alle in ihrem Fahrverhalten, ihrer Sprungfähigkeit und Geschwindigkeit unterscheiden. Deshalb ist es oft auch sinnvoll, von den Streckencharakteristika abhängig die Wahl des Fahrzeugs zu treffen. Ihr steuert die Boliden, indem ihr die Wiimote horizontal haltet und durch links/rechts Neigungen um Kurven lenkt. Es ist dabei wirklich überraschend und überzeugend, wie genau sich die Fahrzeuge trotz der hohen Geschwindigkeit steuern lassen. Schon nach einer relativ geringen Eingewöhnungszeit, vor allem, wenn man das Tutorial gespielt hat, hat man die volle Kontrolle über die Fahrzeuge. Mit der 2 Taste gebt ihr Gas. Mit 1 wird gebremst, und wenn man die Taste während eines Sprunges drückt und dann den Controller neigt, kann man Rotationen triggern. Durch einen Druck auf das Steuerkreuz (beliebige Richtung) wird der Turbo gezündet. Wie lange man den Turbo nutzen kann, ist auch wieder von den Spezifikationen des Wagens abhängig. Grundsätzlich ist aber für alle gleich, dass eine Anzeige am rechten, unteren Bildschirmrand anzeigt, wann der Motor sich überhitzt. Ist dies der Fall, verliert man deutlich an Geschwindigkeit und muss warten, bis die Maschine wieder abgekühlt ist. Besonders spaßig und effizient ist der Turbosprung. Drückt einfach kurz nach dem Absprung von einem Hügel etc. noch mal auf das Steuerkreuz, dann boostet der Wagen in den Luft erneut und der Flug wird verlängert und erhöht. Auf diese Weise lassen sich teilweise ganze Streckenabschnitte überfliegen. Bei geübter Fahrweise und guter Streckenkenntnis hat man tatsächlich manchmal das Gefühl mehr in der Luft als auf dem Boden zu sein. Wie bereits erwähnt, sind die Anzahl der Sterne entscheidend, ob man mindestens einen B Rang bekommt, der zum Weiterkommen qualifiziert. Während die unteren Ränge noch relativ leicht zu erreichen sind, wird es spätestens bei dem Platin Cup sehr knifflig S Ränge zu schaffen. Man wird quasi dazu gezwungen waghalsige Manöver zu fahren, die oft auch fatal enden können. Warum man es aber dennoch versuchen sollte, werde ich nun verdeutlichen.

 

 

Eine Menge zum Freispielen

 

Sieht der Umfang des Spiels auf dem ersten Blick tatsächlich etwas bescheiden aus, dann muss man seine Meinung revidieren, sobald man gezielt versucht S Ränge zu erreichen. Also, schafft man alle Strecken des Excite Modus mit einem S Rang abzuschließen, dann schaltet man den Super Excite Modus frei. Dieser enthält, bis auf eine ausgefallene Bonusstrecke, die gleichen Cups und Strecken wie der andere Modus, mit dem Unterschied, dass alle noch was schwieriger zu meistern sind. Was aber auch nicht schlimm ist, denn je mehr man schafft und je mehr man mit unterschiedlichen Wagen fährt, desto mehr Fahrzeuge mit immer besseren Attributen schaltet man frei. Es ist einfach sehr motivierend zu beobachten, wie man selbst durch ansteigende Steuerungs- und Streckenkenntnis immer besser wird und gleichzeitig aber auch noch die Geschwindigkeit des Spiels weiter zulegt. Natürlich kann man auch einen Monster Truck und später sogar einen Crazy Monster Truck frei spielen, aber wir wollen ja nicht zu viel verraten. Erwähnt werden soll aber noch, dass, wenn man den Super Excite Modus komplett mit S Rängen abgeschlossen hat, man den einen Spiegelmodus bekommt. Alles in allem ist man Stunden beschäftigt, um alles zu schaffen, so dass man nun wirklich nicht von einem zu geringen Umfang sprechen kann.

 

 

Die audiovisuelle Seite

 

Excite Truck sieht für ein Spiel der ersten Wii Generation verdammt gut aus. Es gibt viele unterschiedliche Texturen, die Strecken haben eine große Weitläufigkeit, sind voll gepackt mit unzähligen Bäumen und anderen Objekten. Die Lichteffekte und Wagenmodelle können sich ebenfalls sehen lassen und das Beste ist, dass es fast gar keinen Grafikaufbau und keine Framerate-Einbrüche gibt. Einfach vorbildlich. Auch der Sound kann überzeugen. Die Motoren klingen recht authentisch, andere Umge

bungsgeräusche glaubwürdig. Der rockige Soundtrack untermalt perfekt das rasante Geschehen. Aber das Spiel bietet noch ein weiteres Feature, was subjektiv den Spielspaß noch um ein paar Prozentpunkte aufwertet. So kann man nämlich eigene Songs auf eine SD Karte packen, in den Wii stecken und diese dann im Spiel auswählen. Es gibt einfach nichts Geileres als zu seiner Lieblingsmusik wie ein wahnsinniger durch die Pampa zu brettern!

 

 

Der Multiplayer

 

Leider ist der Mehrspielermodus nicht so gut gelungen. Das hat mehrere Gründe: Zum einen bietet das Spiel, wie könnte es auch anders sein, keinen LAN oder Onlinemodus. Stattdessen muss man mit einem 2-Spieler-Splitscreenmodus vorlieb nehmen, wobei sich der Bildschirm auch nur vertikal teilen lässt. Das Spiel sieht zwar auch noch im geteilten Bildschirm gut aus, ist sogar einigermaßen übersichtlich und die Framerate ist recht stabil. Leider ging dies aber zu Kosten der Geschwindigkeit, die merkbar langsamer ist als im Singeplayermodus. Schade, da wäre viel mehr drin gewesen, obwohl es dennoch eine spaßige Angelegenheit ist.

 

 

Wir danken Nintendo für die Bereitstellung des Testmusters!


Wenn euch das Review gefällt, dann unterstützt uns via:

Fazit

Jeder, mit einem Faible für waghalsige Sprünge und abgedrehter Geschwindigkeit in einem Rennspiel, muss bei Excite Truck einfach glücklich werden. Die innovative Steuerung funktioniert einwandfrei, das Streckendesign ist grandios und die audiovisuelle Umsetzung lässt kaum Wünsche offen. Nur der Multiplayer ist bestenfalls als mäßig gelungen zu bezeichnen. Ein Vorschlag an Nintendo: Die Entwickler Monster Games kaufen und sie ein neues Excite Bike, Wave Race, F-Zero und 1080° entwickeln lassen. Dann aber bitte mit einem LAN- und Onlinemodus! Übrigens kostet das Spiel bei vielen Läden nur wenig über 40€, was denn Titel erst recht zu einem Pflichtspiel für Fans des Genres macht!

Grafik

gut

Sound

gut

Steuerung

gut

Spielspaß

gut

85%

Singleplayer

70%

Multiplayer

Release

16.02.2007

Developer

Monster Games

Publisher

Nintendo

USK Freigabe

6+


Aktuell auf 10doTV

10do Show

Oktober-Ausgabe: Die Metroid-Reihe

RSS-FeedDie 10do Show in iTunes