Login

Passwort vergessen?

Konto erstellen


Reviews: Nintendo Wii

< zurück

Madagascar 2

Adventure

04.12.2008

Autor: Mario Kablau

 

 

Die vier Tiere aus dem New Yorker Zoo!

 

Löwe Alex, Giraffe Melman, Nilpferd Gloria und Zebra Marty sind nach dem erfolgreichen Abschluss ihres ersten Abenteuers in Madagascar auf dem Rückweg nach New York in den Zoo. Ihr Flieger stürzt jedoch in Afrika ab und dort muss man als Spieler diverse Aufgaben lösen, um sich gegen Feinde durchzusetzen, diverse Probleme zu lösen und das zerstörte Flugzeug zu reparieren, damit der zweite Teil des Rückfluges durchgeführt werden kann.

 

Man schlüpft also in die Rolle der sehr stark vermenschlichten Tiere und beginnt, die gestellten Aufgaben zu lösen. Mal muss mal sich als Löwe in Jump & Run Manier durch eine dreidimensionale Umgebung kämpfen, mal als Giraffe in seltsam anmutendem Drehflug Ziele erreichen, mal als Zebra mit geschicktem Huftritt Bälle auf Ziele feuern und mal als Nilpferd Unterwasser-Aufträge bewältigen. Dazu kommen einige Minispiele, bei denen man auch in die Rolle von anderen Tieren schlüpft, wie zum Beispiel Mart, die verrückten Pinguine und viele mehr. An Abwechslung mangelt es also nicht.

 

Ebenso abwechslungsreich ist die Steuerung. Man läuft unter anderem mit dem Stick auf dem Nunchuk durch die Gegend und setzt Tasten für diverse Aktionen ein. Dazu kommen IR-Szenen in diversen Minispielen, Quicktime-Events und andere Geschicklichkeitstests. Außerdem gibt es die Möglichkeit, einige der Minispiele alleine oder mit bis zu vier menschlichen Spielern im Wettkampf zu zocken.

 

Die Geschichte hält sich dabei nur sehr grob an die Filmvorlage, viele Details wurden weggelassen andere Entwicklungen einfach dazu gedichtet. Ich bin eigentlich kein Freund von solchen Veränderungen und freien Interpretationen aber im Fall von Madagascar ist das nicht wirklich schlimm. Schon der erste Film war extrem an den Haaren herbei gezogen und der zweite setzt sogar noch einen oben drauf. Die Story hätte genauso gut auch mit Menschen in der Hauptrolle stattfinden können, tierisches sucht man vergeblich, was die Filme in meinen Augen absolut unbrauchbar macht. Aber hier geht es ja um das Spiel also zurück zum Thema. ;-)

 

 

Technik, Steuerung und Umfang

 

Bei Filmumsetzungen ist das mit der Technik ja immer so eine Sache, doch Madagascar 2 sieht auf der Wii gar nicht mal schlecht aus. Die Umgebungen sind schön bunt und vielseitig, die Charaktermodelle schön animiert und einige brauchbare Effekte gibt es auch noch. Erste Klasse ist es allerdings auf keinen Fall, dazu gibt es zu viele kleine Fehler, wie unpassende Schatten und zahllose nervige Popups bei beweglichen Objekten und Münzen. Der Sound ist in Ordnung, die Musik so vielseitig wie im Film (wer es nicht gemerkt hat oder den Film nicht kennt: das war Ironie!). Wirklich toll ist die Sprachausgabe mit den Stimmen aus den Filmen. Gar nicht dazu passen aber leider die Lippenbewegungen der Tiere. Auch lippensynchrone Übersetzung wurde leider gar nicht geachtet und so kommt es nicht selten vor, dass die Tiere die Lippen bewegen, ohne dass ein Ton aus den Lautsprechern kommt und umgekehrt.

 

Die Steuerung funktioniert einwandfrei, was vor allem überraschend ist, da fast alle Features eingesetzt werden. Sehr gut finde ich, dass man gewisse Aktionen sowohl mit Knöpfen als auch durch Schütteln der Wiimote auslösen kann. Somit kann es jeder so machen, wie er oder sie es am liebsten mag. Etwas nervig ist die Kontrolle der Kamera, was über das Steuerkreuz passiert. Die Bewegungen sind extrem langsam und für mein Empfinden genau falsch herum auf die Tasten gelegt. Wenn ich nach rechts drücke, möchte ich nach rechts blicken und nicht, dass die Kamera hinter dem Charakter nach rechts wandert und man somit nach links sieht.

 

Der Umfang ist typisch für eine solche Filmumsetzung. Nach etwa 5-7 Stunden ist der Spaß vorbei und alles was dann noch fesselt, sind diverse versteckte Aufträge, Affen und Münzen. Insgesamt haben sich 100 Affen im Spiel versteckt, von denen man jedoch nur 60 finden muss, um den Abspann zu sehen. Die 1.600 Münzen sind nur dazu da, die Prozent-Anzeige auf 100 zu bekommen und um im Duty-Free-Shop Filmszenen und zusätzliche Minispiele zu kaufen. Will man wirklich alles finden, dann kommt man nicht unter 10 Stunden weg.

 

Vielen Dank an Activision für die Bereitstellung des Testmusters.


Wenn euch das Review gefällt, dann unterstützt uns via:

Fazit

Madagascar 2 ist eine typische Filmumsetzung. Das Spiel eignet sich in erster Linie für jüngere Spieler und ist dementsprechend einfach aufgebaut. Man wird stets an die Hand genommen und kriegt genau gesagt, was man als nächstes zu tun hat. Positiv für ältere Spieler sind die recht große und freie Spielumgebung und die Möglichkeit, alles auch in einer anderen als der vorgegebenen Reihenfolge zu absolvieren. Grafisch ist der Titel in Ordnung, die Musik ist leider ein Flop und die Sprachausgabe verfehlt ihre Wirkung durch vollkommen falsche Lippenbewegungen etwas. Der Mehrspieler-Modus beschränkt sich auf die Minispiele aus dem Abenteuer, was aber durchaus Spaß machen kann. Wer den Film mag, der kann sich das Spiel durchaus genauer ansehen, alle anderen lassen die Finger davon. Hoffentlich kommt nicht noch ein dritter Teil...

Grafik

ok

Sound

ok

Steuerung

gut

Spielspaß

ok

62%

Singleplayer

62%

Multiplayer

Release

27.11.2008

Developer

Toys for Bob

Publisher

Activision

USK Freigabe

ohne Altersbeschränkung

Anzahl Spieler (Lokal)

1-4


Aktuell auf 10doTV

10do Show

Oktober-Ausgabe: Die Metroid-Reihe

RSS-FeedDie 10do Show in iTunes