Login

Passwort vergessen?

Konto erstellen


Reviews: Nintendo Wii

Award für Innovation Award für Multiplayer

< zurück

Guitar Hero: World Tour

Musik

10.04.2009

Autor: Mario Kablau

 

 

Rocke um die Welt!

 

Das Konzept von Guitar Hero ist im Prinzip ganz einfach: Man schnappt sich eine Plastikgitarre, legt dort die Wii-Fernbedienung ein und kann dann zu zahlreichen Songs abrocken. Auf dem Bildschirm erscheinen farbige Noten, die mit Tasten auf dem Hals der Gitarre nachgespielt werden müssen. Je höher der Schwierigkeitsgrad, desto mehr Noten und desto mehr Anschläge also auch folglich. An diesem Konzept hat sich bis heute nicht geändert, bedingt durch Rock Band hat Activision jedoch auch nachlegen müssen und weitere Instrumente integriert. Daher gibt es jetzt auch eine Gesangsspur wie in Sing Star und eine für Drummer, die mit einem eigens entwickelten Schlagzeug nachgetrommelt werden sollen.

 

Im Spiel selbst gründet man eine virtuelle Band, reist mit ihr über die ganze Welt und spielt zwischen drei und sieben Songs auf verschiedenen Konzerten, wodurch man immer bekannter und beliebter wird. Diese Welttour kann man mit jedem Instrument einzeln oder auch als Band mit bis zu vier Spielern bestreiten. Der Schwierigkeitsgrad ist dabei jederzeit änderbar, so dass man nirgendwo hängen bleiben kann, auch wenn mal ein richtig schwerer Song an der Reihe ist.

 

Das Besondere an Guitar Hero World Tour im Vergleich zu Rock Band ist die sehr große Online-Komponente. Es sind sowohl Duelle als auch gemeinsam Sessions online möglich, ebenso wie man sich neue Songs im Shop direkt im Spiel gegen Wii Points herunterladen kann. Dadurch wird die ohnehin schon riesige Tracklist natürlich beliebig erweiterbar, theoretisch zumindest. Das Spiel speichert die Songs auf einer SD-Karte, so dass man keine Platzprobleme durch den eingeschränkten Platz auf der Konsole bekommt.

 

Daneben gibt es im World Tour noch allerhand Modi, wie zum Beispiel ein Musikstudio, in dem man einfach seine eigenen Songs erstellen und diese in GHTunes der ganzen Welt zur Verfügung stellen kann. Sogar das Designen von eigenen Covers ist möglich. Schade ist nur (oder vielleicht auch nicht...), dass man keine Gesangsspur aufzeichnen kann, weshalb die Songs ein wenig leer wirken. Die Auswahl ist aber dennoch riesig und durch das Bewertungssystem erkennt man auch schon vor dem kostenlosen Download, welche Lieder lohnenswert sind.

 

Die Wii-Version bietet darüber hinaus noch ein kleines Musikstudio, in dem man ohne Druck im Nacken Songs nachspielen kann. Im Wesentlichen bietet dieser Modus genau das, was Nintendo mit Wii Music im Angebot hat, bloß mit mehr Songs und eben nicht alleinstehend.

 

 

Die Songauswahl

 

Mit das Wichtigste an einem Musikspiel ist natürlich die Songauswahl und die kann sich bei GH World Tour echt sehen lassen. Von Haus aus sind bereits über 70 Stücke mitgeliefert und online gibt es darüber hinaus noch eine große Auswahl an Ergänzungsmöglichkeiten. Die gesamte Liste:

 

  • 311 - "Beautiful Disaster"
  • 30 Seconds To Mars - "The Kill"
  • Airborne - "Too Much Too Young"
  • The Allman Brothers Band - "Ramblin' Man"
  • Anouk - "Good God"
  • The Answer - "Never Too Late"
  • At The Drive-In - "One Armed Scissor"
  • Beastie Boys - "No Sleep Till Brooklyn"
  • Beatsteaks - "Hail to the Freaks"
  • Billy Idol - "Rebel Yell"
  • Black Label Society - "Stillborn"
  • Black Rebel Motorcycle Club - "Weapon of Choice"
  • blink-182 - "Dammit"
  • Blondie - "One Way or Another"
  • Bob Seger & The Silver Bullet Band - "Hollywood Nights"
  • Bon Jovi - "Livin' On A Prayer"
  • Bullet For My Valentine - "Scream Aim Fire"
  • Coldplay - "Shiver"
  • Creedence Clearwater Revival - "Up Around The Bend"
  • The Cult - "Love Removal Machine"
  • Dinosaur Jr. - "Feel The Pain"
  • The Doors - "Love Me Two Times"
  • Dream Theater - "Pull Me Under"
  • The Eagles - "Hotel California"
  • The Enemy - "Aggro"
  • Filter - "Hey Man, Nice Shot"
  • Fleetwood Mac - "Go Your Own Way"
  • Foo Fighters - "Everlong"
  • The Guess Who - "American Woman"
  • Hush Puppies - "You're Gonna Say Yeah!"
  • Interpol - "Obstacle 1"
  • Jane's Addiction - "Mountain Song"
  • Jimi Hendrix - "Purple Haze (Live)"
  • Jimi Hendrix - "The Wind Cries Mary"
  • Jimmy Eat World - "The Middle"
  • Joe Satriani - "Satch Boogie"
  • Kent - "Vinternoll2"
  • Korn - "Freak On A Leash"
  • Lacuna Coil - "Our Truth"
  • Lenny Kravitz - "Are You Gonna Go My Way"
  • Linkin Park - "What I've Done"
  • The Living End - "Prisoner of Society"
  • Los Lobos - "La Bamba"
  • Lost Prophets - "Rooftops (A Liberation Broadcast)"
  • Lynyrd Skynyrd - "Sweet Home Alabama (Live)"
  • The Mars Volta - "L'Via L'Viaquez"
  • MC5s Wayne Kramer - "Kick Out The Jams"
  • Metallica - "Trapped Under Ice"
  • Michael Jackson - "Beat It"
  • Modest House - "Float On"
  • Motörhead - "Overkill"
  • Muse - "Assassin"
  • Negramaro - "Nuvole e Lenzuola"
  • Nirvana - "About a Girl (Unplugged)"
  • No Doubt - "Spiderwebs"
  • NOFX - "Soul Doubt"
  • Oasis - "Some Might Say"
  • Ozzy Osbourne - "Crazy Train"
  • Ozzy Osbourne - "Mr. Crowley"
  • Paramore - "Misery Business"
  • Pat Benatar - "Heartbreaker"
  • R.E.M. - "The One I Love"
  • Radio Futura - "Escuela De Calor"
  • Rise Against - "Re-Education Through Labor"
  • Sex Pistols - "Pretty Vacant"
  • Silversun Pickups - "Lazy Eye"
  • Smashing Pumpkins - "Today"
  • Steely Dan - "Do It Again"
  • Steve Miller Band - "The Joker"
  • Sting - "Demolition Man (Live)"
  • The Stone Roses - "Love Spreads"
  • Stuck In The Sound - "Toy Boy"
  • Sublime - "Santeria"
  • Survivor - "Eye of the Tiger"
  • System of a Down - "B.Y.O.B."
  • Ted Nugent - "Stranglehold"
  • Ted Nugents - Gitarrenduell
  • Tokio Hotel - "Monsoon"
  • Tool - "Parabola"
  • Tool - "Schism"
  • Tool - "Vicarious"
  • Trust - "Antisocial"
  • Van Halen - "Hot For Teacher"
  • Willie Nelson - "On The Road Again"
  • Wings - "Band on the Run"
  • Zakk Wyldes Gitarrenduell

 

Ob die Liste jeden Geschmack trifft, ist natürlich fraglich. Durch die schiere Größe sollte aber für jeden das eine oder andere dabei sein. Guitar Hero ist Rock Band aber noch aus einem ganz anderen Grund überlegen.

 

 

Die Instrumente

 

Die große Stärke des Titels sind auf jeden Fall die Instrumente, denn diese sind um Länger besser als die Alternativen von EA. Die Gitarre ist griffiger, besser bedienbar und durch den Einsatz der Wiimote muss man keine eigenen Batterien oder Akkus in den Controller einsetzen. Außerdem nutzt die Gitarre den Lautsprecher auf der Remote und so hört man Spielfehler direkt auf der eigenen Gitarre und nicht durch den Lautsprecher des Fernsehers. Außerdem gibt es als Neuerung auf den Guitar Hero Gitarren eine Touchleiste, die man bei Soli einsetzen kann, aber nicht muss, um Notenfolgen besonders schnell zu spielen, da hier der Anschlag mit der rechten Hand entfällt, bzw. reduziert werden kann.

 

Noch deutlicher wird der Unterschied beim Schlagzeug. Zum einen hat die Variante von Guitar Hero drei Trommeln, zwei Becken und das Fußpedal, also einen Anschlagpunkt mehr als das von Rock Band und zum anderen ist es deutlich besser verarbeitet. Viel Krach macht es beim trommeln zwar dennoch, aber es ist zumjndst merkbar leiser als das Konkurrenzprodukt, selbst wenn man dort die separat erhältlichen Silencer auf die Pads klebt. Außerdem ist es wesentlich stabiler gebaut wirkt durch die zwei Becken authentischer. Auch beim Schlagzeug muss man eine Wiimote einlegen, um spielen zu können, hat aber dafür keinen Kabelsalat und die Übertragung klappt auch einwandfrei.

 

Beim Mikrofon kann man nicht wirklich viel falsch machen, vor allem, weil beide dasselbe nutzen und nur einen anderen Aufdruck verwenden. Hier gibt es zwischen den beiden Produkten also keinen Unterschied.

 

Durch den Einsatz der Wii-Fernbedienung bei Guitar Hero und die deutlich bessere Verarbeitung zieht hier Rock Band ganz deutlich den Kürzeren. Das hat wohl auch EA erkannt, weshalb Rock Band 2 dann auch mit Instrumenten der Konkurrenz bedienbar ist. Das ist wiederum ein klarer Vorteil für Activision, denn wer beide Spiele genießen will, der kauft sich am besten Guitar Hero mit der kompletten Ausstattung und dann bei Rock Band 2 nur das Spiel selbst. Rock Band 1 ist leider mit den Instrumenten nicht kompatibel.

 

 

Grafik und Sound!

 

Bei einem solchen Spiel kommt es auf die Grafik, abseits von sauberer Darstellung, um alles gut zu erkennen, nicht wirklich an. Guitar Hero macht den Job, wie schon zuvor beim dritten Teil, sehr ordentlich, kommt aber nicht an die Qualität von Rock Band heran. Das liegt aber schlicht und einfach daran, dass Rock Band vorgerenderte Videos benutzt, während bei Guitar Hero alles in Echtzeit erstellt wird. Hübsch ist es trotzdem, es geht aber eben auch noch besser.

 

Beim Sound haben die Entwickler aus ihren Fehler beim letzten Mal gelernt, denn jetzt bietet der Titel von Anfang an Stereo Sound mit Dolby Pro Logic II. Durch einen Programmierfehler gab es beim dritten Teil nämlich zunächst nur Monosound, was aber zwischenzeitlich behoben wurde. Bei World Tour gibt es nichts zu meckern, trotz der sehr hohen Songanzahl klingt alles sehr sauber, die Abmischung ist sehr gut und folglich gibt es hier keinerlei Kritikpunkte. Was aber nicht heißt, dass es derer gar keine gibt:

 

 

Meckerecke!

 

So toll Guitar Hero World Tour auch ist und so deutlich es das beinahe zeitgleich in Europa erschienene Rock Band hinter sich lässt, perfekt ist es dennoch nicht. Neben Berichten über fehlerhafte Drumsets und Gitarren, die glücklicherweise anstandslos ausgetauscht wurden, gibt es spielerisch ein paar Mängel, allen voran die fehlende Weiterentwicklung im Gameplay. Guitar Hero hat sich vom Prinzip her seit Jahren nicht verändert und deshalb werde ich langsam ein wenig müde und kann nur hoffen, dass es durch die Konkurrenz mit Rock Band wieder echte Innovation und nicht immer nur weitere Instrumente geben wird. Das macht ja auch jetzt nicht mehr wirklich Sinn, denn ein Guitar Hero Big Band wäre wohl weder sinnvoll noch bezahlbar. ;-) Die Entwickler müssen sich aber auf jeden Fall etwas einfallen lassen, um mich auf Dauer bei der Stange zu halten.

 

Darüber hinaus finde ich es etwas schade, dass die Wii-Version doch nicht den vollen Online-Support bekommt, denn einige Lieder, die auf PS3 und Xbox 360 online verfügbar sind, bekommen wir als Wii-Spieler leider gar nicht erst angeboten.

 

Ansonsten gibt es an Guitar Hero außer dem hohen Preis im Komplettpaket keine wirklichen Kritikpunkte. Es ist ohne Frage das aktuell beste Musikspiel auf dem Markt und auch die Wii-Version ist eine wirklich gelungene Alternative, da es, bis auf die Einschränkung bei den Song-Downloads, genau das bietet, was die beiden anderen Versionen auch können, wofür es den Innovations-Award gibt, denn das hat auf der Wii bisher noch keiner gewagt!


Wenn euch das Review gefällt, dann unterstützt uns via:

Fazit

Guitar Hero World Tour ist für Musikfans im Metal, bzw. Rock-Genre fast schon ein Muss. Es macht riesig viel Spaß, die Möglichkeiten sind gigantisch und die Songauswahl ist groß. Die Entwickler haben die Messlatte für ein Wii-Spiel im Genre damit jedenfalls deutlich höher gelegt und das spürt man deutlich, denn Rock Band 2 wird dem wohl in nichts nachstehen. Durch die Kompatibilität der GH-Instrumente zu Rock Band 2 und den bevorstehenden Release der Metallica-Spezialausgabe, ist Guitar Hero World Tour auch knapp sechs Monate nach dem Release immer noch die erste Wahl und wird es wohl noch eine Weile bleiben, weil die Instrumente einfach deutlich besser und vielseitiger sind. Ob Rock Band 2 vielleicht doch noch einen oben drauf setzen kann, wird sich in wenigen Wochen zeigen und wir werden dann natürlich darüber berichten, ebenso wie über GH: Metallica. Bis dahin: Viel Spaß bei eurer Welttournee!

Grafik

gut

Sound

gut

Steuerung

super

Spielspaß

super

84%

Singleplayer

88%

Multiplayer

Release

20.11.2008

Developer

Red Octane

Publisher

Activision

USK Freigabe

ohne Altersbeschränkung

Anzahl Spieler (Lokal)

1-4

Anzahl Spieler (Wi-Fi)

2-4


Aktuell auf 10doTV

10do Show

Oktober-Ausgabe: Die Metroid-Reihe

RSS-FeedDie 10do Show in iTunes