Login

Passwort vergessen?

Konto erstellen


Reviews: Nintendo Wii

< zurück

Zurück in die Zukunft - Das Spiel

Adventure

07.05.2012

Zum Video-Test

 

Autor: Mario Kablau

 

 

Zurück in die Gegenwart!

 

Als jemand, der den besten Film aller Zeiten schon etwa 100 Mal gesehen hat, habe ich natürlich entsprechend hohe Ansprüche an ein Spiel dazu. Deshalb war ich im ersten Moment sehr skeptisch, als vor schon etwas längerer Zeit ein neues Spiel im Universum von Zurück in die Zukunft angekündigt wurde. Man kann einfach so viel falsch machen. Auf der anderen Seite lechzte ich natürlich nach neuen Abenteuern mit Marty und Doc Brown, so dass ich zu dem Schluss kam, positiv gestimmt zu sein.

 

Nun sind alle fünf Teile des bislang nicht auf der Wii erhältlichen Download-Spiels auf einer Disk veröffentlicht worden, so dass ich mir das gesamte Abenteuer noch einmal vorgenommen habe. Bevor ich einsteige noch ein paar Rahmeninfos. Das Spiel wurde von Telltale Games gemacht, die sich zuletzt auch auf der Wii mit Sam & Max und Tales of Monkey Island einen Namen gemacht haben. Wie für das Studio üblich, handelt es sich um ein ziemlich klassisches Point & Click Adventure, wie ich finde genau das richtige Genre für das Universum.

 

Teil 1 beginnt wenige Monate nach dem Ende der Handlung des dritten Films. Marty lebt glücklich und zufrieden in Hill Valley, doch Doc Brown wurde seit dem Ende des letzten Films nicht mehr gesehen. Daher wird sein Hab und Gut von der Stadt verkauft, es gibt schließlich scheinbar niemanden mehr, der Haus und Grund benötigt. Das gefällt Marty natürlich gar nicht, er hat deswegen sogar schon Albträume. Aber dabei bleibt es natürlich nicht.

 

Als Marty nichtsahnend den Verkauf besucht, taucht dort plötzlich der DeLorean auf. Ohne Doc, aber mit Hund Einstein. Marty findet dort ein Band, das ihm verrät, dass die Zeitmaschine nun eine automatische Rettungsfunktion hat und deshalb alleine zu Marty kam. Doc steckt also mal wieder in Schwierigkeiten und Marty muss ihm helfen. Doch dazu muss er zunächst herausfinden, wann Doc überhaupt ist. Der große Auftritt von Edna Strickland, der Schwester von dem aus den Filmen bekannten Rektor / Marshall. Aber ich will gar nicht zu tief in die Details einsteigen, diese Person spielt jedoch eine ziemlich große Rolle.

 

Nachdem Marty nun mit ihrer "Hilfe" herausgefunden hat, dass Doc im Jahr 1931 feststeckt, tritt er die Reise an. Episode 1 dreht sich ausschließlich darum Doc zu befreien, doch dabei richten die beiden natürlich wieder ein gewisses zeitliches Chaos an, so dass es vier weitere Episoden braucht, um das wieder auszuräumen. Dabei reisen die beiden auch noch in das Jahr 1875 und natürlich ist auch eine alternative Version von 1986 wieder mit dabei.

 

Auf ihrer Reise treffen sie unter anderem auf Martys Großvater, einen neuen Tannen Sprössling, den jungen Emmett Brown und viele weitere Figuren. Für Fans der Trilogie ist es ein wahres Fest, da Story und Charaktere genau dem entsprechen, was man erwartet. Das liegt wohl nicht zuletzt daran, dass Bob Gale, der als Drehbuchautor an den drei Filmen intensiv beteiligt war, die Entwickler beraten und unterstützt hat.

 

 

Gameplay aus der Vergangenheit?

 

So toll die Story ist, so durchschnittlich ist leider auch das Gameplay. Man steuert Marty per Stick durch die Umgebung und interagiert mittels Pointer mit ihr. So sammelt man Gegenstände ein, redet mit Leuten und interagiert mit der Umgebung, um nach und nach Rätsel zu lösen. So braucht man zum Beispiel in Episode 1 einen Raketenbohrer, den das junge Ich des Docs jedoch noch nicht fertig hat. Also muss man ihn dazu bringen, weiterzubauen und gleichzeitig dabei helfen, alle Teile zu sammeln. Nicht leicht, da Emmett großen Respekt vor seinem Vater - Richter Brown - hat, der natürlich will, dass der Filius in seine Fußstapfen tritt.

 

Für Fans des Genres und für Fans von Zurück in die Zukunft sind die Rätsel außerdem meist etwas zu leicht. Wer sich auskennt, der weiß meist, was zu tun ist, von wenigen Ausnahmen einmal abgesehen. Das heißt aber nicht, dass es keinen Spaß macht. Gerade weil das Gameplay solide ist und die Geschichte nur unterstützt, sich aber nicht in den Vordergrund drängt, hat es mir so viel Freude gemacht. Wenn man einmal in den Bann der neuen Geschichte gezogen ist, dann will man den Controller bis zum Ende von "Outatime" nicht mehr weglegen.

 

 

Grafik aus der Zukunft?

 

Optisch machen zwar Charaktere und Umgebungen einiges her, aber nur, weil sie die Originale so schön karikieren. Die reine Technik ist nicht wirklich gelungen, weil viel zu simpel gehalten. Viele Texturen sind sehr matschig und abseits der guten Mimik der Figuren gibt es kaum Leben in der Welt. Vor allem der Rathausplatz ist in allen Zeiten einfach viel zu wenig lebhaft. Echt schade.

 

Kritisieren muss ich auch, dass sich Telltale mal wieder nur wenig Mühe bei der Portierung auf die Wii gegeben hat. Wie zum Beispiel auch bei Tales of Monkey Island wird das Spiel von Rucklern und Aussetzern bei der Sprachausgabe teilweise ziemlich gestört. Gerade beim automatischen Speichern kann es vorkommen, dass das Bild fünf Sekunden einfriert und man schon denkt, es wäre abgestürzt, was aber zum Glück nie passiert. Auch sind die Ladezeiten teilweise viel zu lang.

 

Dafür ist jedoch die Sprachausgabe sehr gelungen. Zwar sind im Deutschen nicht alle Originalsprecher an Bord, das ist aber nicht weiter schlimm. Die neuen Stimmen passen gut und ich hatte mich schnell dran gewöhnt. Auch im englischen O-Ton wird zum Beispiel Marty nicht von Michael J. Fox gesprochen, dieser hat jedoch am Ende zumindest einen Gastauftritt. Man könnte jetzt unken, dass die Produzenten damit Geld sparen wollten, letzten Endes tut es der Qualität des Spiels jedoch keinen Abbruch.

 

Auch beim Umfang gibt es wenig zu bemängeln. Pro Episode kommen etwa 2-3 Stunden Spielzeit zusammen, Teil 5 ist sogar etwas länger. Insgesamt kommt das Spiel so auf ca. 15 Stunden, was für ein solches Adventure sehr ordentlich ist, vor allem beim Gesamtpreis von unter 20 Euro.

 

Vielen Dank an Deepsilver für das Testmuster.


Wenn euch das Review gefällt, dann unterstützt uns via:

Fazit

Zusammengefasst kann ich allen Fans der Filme nur raten, dieses Spiel unbedingt zu kaufen. Man bekommt neue Abenteuer mir Marty, Doc, Einstein, mehreren Tannens und mehr, genauso wie man es als Fan erwartet. Vor allem die ganzen Anspielungen auf die Filme sind wirklich göttlich. Okay, technisch hätte es besser sein können, aber hey: Es macht auch so verdammt viel Spaß. Und da die Wii-Version nicht die typischen Einstellungs-Bugs hat wie die für den PC - und darüber hinaus auch noch günstiger ist - empfehle ich, auf jeden Fall für die Konsole zuzuschlagen. Wer die Filme nicht kennt, sollte sie 1. sofort ansehen und dann 2. die Spiele genießen. Es lohnt sich. Versprochen!

Grafik

ok

Sound

gut

Steuerung

gut

Spielspaß

gut

82%

Singleplayer

-

Multiplayer

Release

20.04.2012

Developer

Telltale Games

Publisher

Deep Silver

USK Freigabe

12+

Anzahl Spieler (Lokal)

1


Aktuell auf 10doTV

10do Show

Oktober-Ausgabe: Die Metroid-Reihe

RSS-FeedDie 10do Show in iTunes