Login

Passwort vergessen?

Konto erstellen


Reviews: Nintendo Wii

< zurück

Link's Crossbow Training

Shoot 'em Up

11.12.2007

Autor: Mario Kablau

 

 

Back in Hyrule

 

Wer die letzte Heimkonsolen-Episode der Zelda-Serie gespielt hat, die auf Wii und GameCube veröffentlicht wurde, dem wird dieser Titel sehr bekannt vorkommen. Die Entwickler haben einige Areale aus dem großen Epos genommen und sie in dieses kleine Spiel gepackt. Da es sich um eine Beigabe zum Zapper handelt, geht es natürlich vorrangig ums Schießen mit Link’s Armbrust.

 

In insgesamt 9 Leveln muss man je drei Aufgaben bestehen und dabei möglichst viele Punkte sammeln. Die Aufgaben unterscheiden sich grundsätzlich in drei verschiedene Typen. In den Zielübungen bewegt sich die Kamera automatisch und im Hinter- und Vordergrund tauchen Zielscheiben auf, die man abschießen muss. Trifft man sie genau in der Mitte, dann gibt es dreimal soviele Punkte, wie bei einem Treffer am Rand. Außerdem läuft ein Zähler mit, der die Länge der aktuellen Serie zählt. Dieser ist ein Multiplikator, der die bei einem Treffer erzielten Punkte vervielfacht. Nur so ist es möglich, wirklich viele Punkte zu sammeln. Während ein guter Treffer auf einer normalen Zielschiebe 30 Punkte bringt, kann man so durch den Multiplikator auch 300 oder gar 1.500 Punkte bringen. Sobald man jedoch ein Ziel verfehlt, fängt man wieder bei 1 an.

 

Die zweite Missionsart kennzeichnet sich dadurch, dass Link an einer bestimmten Stelle steht und er aus allen Richtungen von Gegnern angegriffen wird. Mittels Pointer kann man ihn um 360° drehen und auch nach oben oder unten schauen. Ein Radar zeigt an, aus welcher Richtung Gegner auf ihn zu kommen, so dass man immer weiß, von wo aus gerade am meisten Gefahr droht. Wird man von einem Gegner getroffen, dann bekommt man 100 Punkte abgezogen und der Multiplikator fällt auf 1 zurück.

 

Zu guter letzt sind da noch die Missionen, in denen man sich frei in einem kleinen Gebiet mit Link bewegen kann. Man steuert den Helden mit dem Stick und zielt wie immer über den Pointer. Ein Zähler zeigt an, wie viele Gegner noch herumlaufen und auf dem Radar sieht man wieder, wo sie das gerade tun. In manchen Missionen trifft man auch auf Endgegner aus Twilight Princess, die man dann vor Ablauf der Zeit besiegen muss. Dabei wurden sie natürlich so angepasst, dass das mit dem Zapper möglich ist, also zum Beispiel Zielschieben angebracht.

 

Zwar sagt die Missionsbeschreibung immer, dass man vor Ablauf der Zeit fertig sein muss, aber das ist nicht unbedingt nötig. Man bekommt zwar Bonuspunkte, wenn man das schafft, aber zum Abschließen der Level ist das nicht unbedingt erforderlich, da es lediglich auf die Gesamtpunktzahl ankommt. Ziel ist es, in jedem Level 20.000 Punkte zu machen, wofür man eine Bronze-Medaille bekommt. Bei 40.000 gibt es die silberne, bei 60.000 die goldene und bei 80.000 eine in Platin. Nur wenn man den aktuellen Level mit mindestens Bronze abschließt, schaltet man den nächsten frei.

 

Um zusätzliche Punkte zu sammeln, kann man auch Gegenstände in der Umgebung zerschießen, also zum Beispiel Krüge oder Vogelscheuchen. In Krügen befinden sich manchmal sogar Bonuspunkte, die man dann nur noch abschießen muss, um sie zu bekommen.

 

Neben dem Hauptabenteuer gibt es auch noch die Möglichkeit, bereits freigeschaltete Aufgaben einzeln zu üben oder auch mit mehreren Spielern zu spielen. Dass geht allerdings nur nacheinander, so dass jeweils einer der maximal vier Spieler eine Aufgabe absolviert und danach die anderen der Reihe nach dran sind. Ein Zwei Spieler Koop-Modus wäre hier meiner Meinung nach deutlich sinnvoller gewesen.

 

 

Technik

 

Zur Technik gibt es im Prinzip nicht viel zu sagen. Die Grafik ist dieselbe wie in Twilight Princess, was für ein kleines Spiel wie dieses natürlich eine ganze Menge Holz ist. Die Umgebungen sehen immer noch atemberaubend aus und es macht einfach nur Spaß, wieder durch diese Areale zu laufen. Man kann ohne Zweifel sagen, dass es kein anderes Minispiel auf der Wii gibt, das so gut aussieht. An Abwechslung mangelt es auch nicht, denn es sind knapp 15 verschiedene Umgebungen im Spiel, darunter Ordon, die Wüste, die Ebene von Hyrule, der Eistempel und vieles mehr.

 

Die Musik wurde nur zum Teil vom großen Bruder übernommen, denn es gibt auch ein paar neue Melodien. Etwas komisch ist lediglich, dass die erste Aufgabe, die in Ordon spielt, mit dem Goronen-Thema unterlegt ist, während alle anderen Aufgaben die Originalmusik oder eine sehr ähnliche haben.

 

Der Umfang lässt dagegen doch sehr zu wünschen übrig, denn die insgesamt 27 Aufgaben schafft man in unter einer Stunde, wenn man etwas Übung mit der Wiimote hat. Zwar gibt es einen Anreiz, es weiter zu versuchen, da man ja Medaillen sammeln kann, jedoch ist das auch nur in wenigen Leveln wirklich schwer. Viel Zeit wird man mit dem Spiel leider nicht verbringen, aber es ist ja auch nur eine Beigabe zum Zapper.

 

Mit dem Aufsatz steuert es zwar nicht anders, als ohne, aber es fühlt sich doch ganz anders an, wenn man beide Hände am Gewehr hält. Zum einen ist das Zielen etwas leichter, da man mit zwei Händen sehr viel ruhigere Bewegungen hinbekommt und zum anderen fühlt man sich einfach mehr im Spiel. Man zielt mit dem Pointer und feuert Pfeile mit dem unten liegenden B-Knopf ab. Über die Z-Taste auf dem Nunchuk kann man einen Ausschnitt heran zoomen, um besser zu treffen, was jedoch nur selten sinnvoll ist, da meistens ziemlich viel los ist auf dem Bildschirm. Wer mehr zum Zapper lesen will, dem sei unser Hardware-Test ans Herz gelegt.

 

Vielen Dank an Nintendo für die Bereitstellung des Testmusters.


Wenn euch das Review gefällt, dann unterstützt uns via:

Fazit

Link’s Crossbow Training ist eine nette Beigabe zum Zapper und mehr sollte man auch nicht erwarten. Die Grafik ist zwar toll und es steuert sich mit der neuen Wiimote-Hülle auch grandios, allerdings ist der Umfang extrem gering. Nichtsdestotrotz macht es sehr viel Spaß und als Gratisbeilage zum Zapper erfüllt es fast alle Erwartungen. Lediglich der schwache Mehrspieler-Modus ist etwas enttäuschend, da man nur nacheinander auf den Schießstand gehen kann.

Grafik

gut

Sound

gut

Steuerung

super

Spielspaß

ok

75%

Singleplayer

55%

Multiplayer

Release

07.12.2007

Developer

Nintendo

Publisher

Nintendo

USK Freigabe

12+


Aktuell auf 10doTV

10do Show

Oktober-Ausgabe: Die Metroid-Reihe

RSS-FeedDie 10do Show in iTunes