Login

Passwort vergessen?

Konto erstellen


Angespielt: Nintendo Wii

< zurück

Metroid: Other M

Action Adventure

15.07.2010

Autor: Mario Kablau

 

 

Samus ist wieder da! Und wie!

 

Ich (Mario) muss ja zu meiner Schande gestehen, dass ich mit Metroid früher nie was anfangen konnte. Erste Versuche auf dem NES vor einer halben Ewigkeit sind so kläglich gescheitert, dass ich die Serie fortan gemieden habe. Geändert hat sich das erst mit Metroid Prime 3, worauf ich dank Wii-Steuerung richtig Bock hatte. Und dann hat es mich gefesselt. Dank der Veröffentlichung der Trilogie auf der Wii kenne ich nun auch Prime 1 und 2, habe auf dem DS dank Zero Mission den ersten Teil nachgeholt und spiele aktuell Super Metroid durch. Und nun kommt schon bald ein neues Abenteuer mit Kopfgeldjägerin Samus, das alles Vorherige in den Schatten stellen wird.

 

Ja, ich lehne mich da weit aus dem Fenster, aber nach meiner Anspielsession auf Nintendos Post E3 Event kann ich das einfach nicht anders formulieren. Das Spiel wird ein Fest für alle Metroid Fans und wird darüber hinaus viele neue Menschen an die Serie heranführen. Wetten?

 

Als ich ein neues Spiel gestartet hatte, klappte mir gleich die Kinnlade herunter. Die Eröffnungs-Cutszene ist so atemberaubend, dass nicht nur pubertierende, männliche Teenager nicht mehr werden aufhören können zu sabbern. Letzteres liegt natürlich an Samus im Zero Suit, so heiß hat Mann sie noch nie sehen können. Aber auch alles andere in der Eröffnungssequenz stimmt. Das Spiel greift den Handlungsfaden auf, nachdem Samus Mother Brain besiegt hat, genau diese Szene erlebt man in der Eröffnung neu; Samus träumt davon, sie erzählt ihre Geschichte.

 

Das Spiel selbst ist viele Jahre danach angesiedelt, jedoch berichtet die Kopfgeldjägerin immer wieder von ihrer Vergangenheit, so dass wir jede Menge über sie erfahren. Wie kam sie zur galaktischen Föderation? Warum ist sie ausgetreten und zur einsamen Kopfgeldjägerin geworden? All diese Fragen werden aufgegriffen und ausführlich erzählt, schon in den ersten 30 Minuten des Spiels. Eine Cutszene jagt die nächste, ich komme kaum zum Spielen, bin aber so hingerissen von dem Erlebten, dass ich das fast gar nicht will. Die Geschichte ist so toll erzählt und die geniale Sprachausgabe (Samus’ Stimme ist perfekt) tut ihr Übriges. Wie in einem Film, aber hin und wieder darf ich dann doch mal ran.

 

Zu Beginn bekomme ich die Steuerung in einem Testraum vermittelt. Die Wiimote wird quer gehalten, per Steuerkreuz bewegt man die Lady durch die teils zwei- und teils dreidimensionalen Umgebungen. Mit 1 wird gesprungen und 2 setzt man den Power Beam ein, den man natürlich auch wieder aufladen kann. Richtet man die Fernbedienung gen Bildschirm, wechselt das Geschehen in die Egoansicht und man kann sich nun per Pointer umsehen. Nur hier lassen sich übrigens auch Raketen einsetzen. Diese Ansicht ist im Wesentlichen dazu gedacht, die Umgebung zu erkunden, damit dieser Aspekt im Spiel nicht zu kurz kommt. Normalerweise ist man eher klassisch wie in Super Metroid unterwegs. Ein Druck auf die A-Taste und Samus quetscht sich in den Morph Ball. Im Laufe des Spiels werden natürlich noch viele weitere Aktionen und Fähigkeiten dazu kommen.

 

Unmittelbar nach dem Training folg die nächste Cutszene, Samus trifft auf alte Bekannte, denen sie kurzerhand helfen darf und so in ihr eigentliches Abenteuer startet. Danach renne ich durch die Umgebung, löse Rätsel und bekämpfe zahllose Gegner; und alles funktioniert perfekt. Jegliche Bedenken über die Steuerung sind wie weggeblasen, es gibt keinen Anlass zur Kritik. Selbst der Wechsel in die Egoansicht und zurück ist so direkt und flüssig, dass keine unnötigen Atempausen entstehen.

 

Am Ende erwartet mich noch ein Endgegner, den ich jedoch nicht alleine bekämpfen muss. Dank der freundlichen Unterstützung kann ich ihn besiegen und lege den Controller weg, ich muss das ja in sechs Wochen eh alles noch mal machen. ;-) Jedenfalls bin ich schlichtweg begeistert von dem Spiel und komme damit zu meinem

 

 

 

Fazit!

 

Metroid: Other M ist genau das Spiel auf das ich gewartet habe. Die Story ist super erzählt und wird durch die atemberaubenden Zwischensequenzen sehr intensiv in Szene gesetzt. Man lernt eine ganze Menge über Samus’ Vergangenheit, kann klassisches und modernes Gameplay zusammen erleben und darf sich über tolle Grafik und eine grandiose Sprachausgabe freuen. Das Samus ihre eigene Geschichte erzählt, war die beste Entscheidung, die Nintendo treffen konnte. Der 3. September kann kommen!

super

EU Release Chance

super

Tendenz

Release

03.09.2010

Developer

Tecmo / Team Ninja

Publisher

Nintendo

USK Freigabe

12+

Anzahl Spieler (Lokal)

1


Aktuell auf 10doTV

10do Show

Oktober-Ausgabe: Die Metroid-Reihe

RSS-FeedDie 10do Show in iTunes