Login

Passwort vergessen?

Konto erstellen


N-Zyklopädie

< zurück

Mario Kart DS – Erfahrungen eines schlechten Verlierers

15.02.2006

Autor: Mario Kablau

 

 

Aller Anfang ist schwer

 

Ich erinnere mich noch gut an das Ende des Jahres 2003: Um das Weihnachtsgeschäft des GameCube anzukurbeln, sollte „Mario Kart: Double Dash!!“ für besagte Konsole am 14. November 2003 auf den Markt kommen. Neben vielen Verbesserungen und Innovationen sollte das Spiel unter anderem auch einen LAN-Modus bieten, der auch Online-Duelle möglich machen würde. Heute wissen wir: LAN-Modus? Ja! Online-Duelle? Nein!!!

 

Und so war es umso erfreulicher für mich, dass ziemlich genau zwei Jahre später Mario Kart DS bei uns erschien und somit am 19. November 2005 endlich meine über 2-jährige Wartezeit auf einen Online-Modus bei Mario Kart vorbei war (wenn man mal die ca. 10 Jahre davor außer acht lässt...). Hoch motiviert kaufte ich mir das Spiel bereits einen Tag vor dem offiziellen Release (Dank verplanter Mitarbeiter bei WOM!) und begann auf der Heimfahrt mit dem Training. Nach 15-minütiger Busfahrt mit ausgiebigem Training im 50ccm-Modus (also bestens gerüstet), loggte ich mich das erste Mal online ein. Endlich konnte ich der Welt zeigen, was für ein begnadeter Kart-Fahrer ich bin.

 

Weitere 15 Minuten später war mir klar, warum meine Eltern mich nicht Michael oder Kimi genannt haben... Selten habe ich mich dermaßen blamiert. Wie konnte es nur soweit kommen? Weiteres Training musste her!

 

Also habe ich mich auf meinen Po (ein anderer Begriff würde hier zwar besser passen, aber wir wollen ja jugendfrei bleiben!) gesetzt und geübt, bis meine Finger wund waren. Erstmal habe ich alle Rennmissionen mit einem Stern abgeschlossen, um meine Fahrkünste zu verbessern: Danach fühlte ich mich in der Lage, sämtliche Grand Prix abzuarbeiten. Und es ist wirklich abarbeiten! Bei acht Grand Prix mit je vier Strecken in vier Schwierigkeitsgraden dauert es eine ganze Weile, bis man alles geschafft hat. Nun fühlte ich mich in der Lage, auch gegen menschliche Spieler bestehen zu können, also wählte ich mich das zweite Mal in die Wi-Fi Connection ein. Und ich stellte Erstaunliches fest. Während ich wie ein fleißiges Lieschen trainiert habe bis zum Umfallen, haben sich anscheinend eine ganze Menge Europäer das Spiel gekauft und deutlich weniger geübt als ich. Es gab auch über die Funktion „Kontinent“ endlich genug Gegner! Und die waren nicht nur schlechter als die Gegner, die ich bei meinem traumatischen ersten Online-Erlebnis hatte, sondern auch noch viel schlechter als ich!

 

 

Übung macht den (einsamen) Meister

 

Schnell fanden sich die ersten drei Gegner und das erste Rennen begann. Souverän waren die drei Schluffis in die Tasche gesteckt und die ersten 10 Punkte auf meinem Konto. Niemand konnte mich aufhalten! Ich fühlte mich unbesiegbar! Das nächste Rennen begann. Komisch - wo ist denn der vierte Fahrer hin? Hmm. Sicherlich hatte er ein Problem mit seiner Internet-Verbindung und ist rausgeflogen. Egal. Die anderen zwei steckte ich auch locker in die Tasche und gewann das zweite und dritte Rennen. Beim vierten fehlte dann auf einmal noch einer. Was war nur los? Immer noch voller Elan begann ich das letzt Rennen und zeigte dem letzten Herausforderer, wie gut ich fahren kann...

 

Mindestens ein Gegner hat die Verbindung beendet. Drücke den A-Knopf, um zum Vermittlungsschirm zurückzukehren.

 

Häh? Was soll denn das jetzt bitte? Wieso habe ich denn ausgerechnet die drei Gegner mit Internet-Problemen gefunden? Also auf ein Neues. Diesmal schon nach dem zweiten Rennen: Mindestens ein Gegner hat die Verbindung beendet. Drücke den A-Knopf, um zum Vermittlungsschirm zurückzukehren.

 

So langsam zweifelte ich an meiner Verbindung. War ich es etwa schuld, dass ständig alle rausflogen? Eine kurze Recherche im Internet nahm mir dann sämtliche Illusionen: Mario Kart DS bestraft die Spieler nicht, wenn sie ein Match kurz vor dem Ende einfach abbrechen. Kein Wunder, dass alle abhauen, ich muss wohl einfach zu gut sein...

 

 

Verrückte Erlebnisse

 

Nachdem mich einige Niederlagen wieder auf den Teppich zurückgeholt hatten, begann ich das Spielen übers Internet richtig zu genießen. Denn neben den lästigen „Quittern“ die partout keine Niederlage auf ihrem Konto haben wollen, findet man auch ziemlich viele lustige, spektakuläre, seltsame und nette Leute.

 

Da wären zum einen die schlechten Fahrer, die ihr mangelndes Können allerdings nicht verstecken wollen. So ist es mir z.B. schon passiert, dass ein Gegner im „Baby Park“ nach zwei Runden wohl schon eingesehen hatte, dass er keine Chance hat. Also hat er gewendet, um die drei anderen schön von vorne attackieren zu können. Zum anderen gibt es natürlich auch Fahrer, die ihr vorhandenes Können ziemlich extrem ausnutzen. Einmal war ich ein wenig verwundert, als ich als Zweiter durchs Ziel fahren wollte, und der Erstplatzierte gegen die Fahrtrichtung stehend auf mich wartete, um dann genüsslich (rückwärts) über die Ziellinie zu fahren. Wie kann man einem Gegner wohl besser mitteilen, dass man ihn jederzeit schlagen kann? (Mein nächstes „Opfer“ hat diese Erkenntnis kurz danach auch sammeln dürfen...).

 

Noch besser sind allerdings die Leute, denen es völlig egal ist, wie ihre Statistik aussieht. Mein wohl merkwürdigstes Erlebnis ereignete sich gegen einen Spieler, der zwar hätte gewinnen können, aber es einfach nicht wollte. Egal auf welchem Platz er sich befand, hat er am Ende der zweiten Runde den Finger vom Gas genommen und vor der Ziellinie darauf gewartet, dass die anderen das Rennen beenden. Vermutlich hatte die frustrierte Freundin eines Mario Kart-Profis seinen DS in die Finger bekommen und wollte ihm so die Statistik vermiesen.

 

Mit ihm/ihr hatte ich dann auf der letzten Strecke des Matches (das inzwischen ein Duell geworden war) ein weiteres seltsames Erlebnis. Wild entschlossen dieses Rennen zu verlieren, bin ich einfach nicht los gefahren und habe meinen Gegner quasi genötigt, mich zu besiegen. Nach ziemlich genau 2,5 Runden und 3:47 vergangenen Minuten war das Rennen dann plötzlich vorbei. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich meinen Gegner in Sichtweite vor mir (war also Zweiter), bevor der DS mir plötzlich sagte, dass das Rennen vorbei sei und ich gewonnen hätte? Frechheit! Selbst wenn ich will, kann ich nicht verlieren.

 

Lustig sind auch die Leute, die einen erst fahren lassen, damit sie coole Items bekommen und ihren Gegnern dann so richtig einheizen können. Am besten sind dabei diejenigen, die sich brutal überschätzen und dann trotz drei blauer Panzer, unzähliger Blitze und anderer Gemeinheiten doch noch Letzter werden. Im nächsten Rennen fahren sie dann auf einmal wieder ganz normal. Man muss eben nur wissen, wie man die Leute in ihre Schranken weist!

 

Mein Lieblingsgegner ist übrigens ein (vermutlich) Kerl, der sich den Namen „Against Quitters“ gegeben hat. Ein Duell gegen ihn endete damit, dass er kurz vor Ende des vierten Rennens (und damit kurz vor seiner Niederlage) das Spiel abbrach... Da sage ich nur: „Ohne Worte!“

 

Ein Wort will ich auch noch über schöne und weniger schöne Fahrer-Symbole sagen: Es gibt einige Menschen, die sich wirklich Mühe mit ihren Symbolen geben und echt tolle Sachen zeichnen, wie z.B. Figuren aus dem Nintendo-Universum, Logos von Spielen oder einfach nur kreative Eigenentwicklungen, gegen die sogar mein Paper Mario echt alt aussieht! Allerdings gibt es auch andere Menschen, die ihren fragwürdigen Humor auch über diese Schiene loswerden wollen, und Dinge malen, die weder komisch noch jugendfrei sind. Beispiele möchte ich hier nicht nennen, aber es weiß vermutlich sowieso jeder, was ich meine. Dazu kann ich nur sagen: Schämt euch, denn es spielen schließlich auch jüngere Menschen dieses Spiel!

 

 

Schlusswort

 

Das war ein kleiner erster Einblick in meine Erlebnisse mit Mario Kart DS. Sobald sich genug Material für einen zweiten Teil gesammelt hat, werde ich euch diesen natürlich nicht vorenthalten!

Wenn ihr selbst skurrile Dinge erlebt und merkwürdige Symbole gesehen habt oder ihr einen Weg wisst, wie man effektiv gegen „Quitter“ vorgehen kann, dann schreibt uns einfach eine Mail an:

n-vestigativ(at)nintendo-lan.de

 

Ihr könnt sicher sein, dass eure Beiträge im zweiten Teil verwertet werden! Man sieht sich online! (MKDS-Freundescode: 279 233 082 674)

 

Euer (Super) Mario


Aktuell auf 10doTV

10do Show

Oktober-Ausgabe: Die Metroid-Reihe

RSS-FeedDie 10do Show in iTunes