Login

Passwort vergessen?

Konto erstellen


N-Zyklopädie

< zurück

Hardware-Test: Wii Flux Duo Induction Charger

02.07.2010

Autor: Mario Kablau

 

 

Sperriger Name – spitzenmäßiges Produkt!

 

Wir alle kennen das: Man spielt gemütlich auf der Wii und plötzlich geht der Wii-Fernbedienung mal wieder der Saft aus. Jetzt geht sie los, die Suche nach einer Alternative... Wo sind nur die blöden Ersatzbatterien? Warum sind auf einmal alle Akkus leer? Wieso muss ich der Wiimote eigentlich dauernd die Jacke ausziehen? Das alles nervt. Während man bei der Konkurrenz einfach für eine Weile ein Kabel zwischen Controller und Konsole spannt, damit die Steuereinheit wieder aufgeladen werden kann, muss man bei Nintendos innovativer Fernbedienung mühsam alles auseinander nehmen und die zwei AA-Batterien austauschen. Muss? Nein!

 

Zugegeben, es gibt bereits einige Akkulösungen, bei denen man die Stromquelle nicht ausbauen muss, um sie aufzuladen, jedoch ist es dank einer Technik aus dem Badezimmer nun einfacher denn je, denn das Ausziehen der Jacke entfällt endlich. Die Lösung stammt aus dem Hause snakebyte und hört auf den etwas sperrigen namen Wii Flux Duo Induction Charger; was sogar Zeitreisen möglich zu machen scheint. Hinter dem Namern verbirgt sich jedoch nichts anderes als eine Ladestation mit zwei Akkus, die jedoch nicht über Kontakte sondern mit Hilfe des Induktionsprinzips aufgeladen werden; wie bei der elektrischen Zahnbürste. Dazu reicht es, die Wiimote, nachdem man die Akkus einmal eingebaut hat, auf die Ladestation zu legen. Die Jacke kann dran bleiben, MotionPlus kann dran bleiben und die Fummelei hat endlich ein Ende.

 

Im Lieferumfang befinden sich neben der Ladestation für zwei Wiimotes auch noch zwei Akkus und ein Stromkabel. Letzteres klemmt man einfach zwischen das Netzteil der Wii und die Konsole selbst und schon kann der Ladevorgang losgehen. Die Akkus werden also auch geladen, wenn die Konsole aus ist, was bei den sonst üblichen USB-Lösungen nicht funktioniert. Doch damit die Station nicht ständig unter Strom steht, hat sie einen echten Aus-Schalter.

 

 

Der Praxistest!

 

Ich habe mich über das Muster persönlich sehr gefreut, denn mich hat es echt genervt, ständig Akkus austauschen zu müssen. Vor allem, wenn man MotionPlus angeschlossen hat, ist das einfach nur lästig. Dementsprechend habe ich die beiden Akkus direkt in zwei Wiimotes eingebaut, die Ladestation angeschlossen und eingeschaltet und anschließend die zwei Controller drauf gelegt. Und nix passierte. Komisch, die liegen doch richtig drauf, dafür gibt es doch extra die Kuhlen auf der Station. Kann doch nicht sein? Kann doch, wenn man zu blöd ist in die Anleitung zu gucken. Die Kuhlen sind nämlich so gemacht, dass man die Fernbedienung auch dann einlegen kann, wenn Wuu MotionPlus angeschlossen ist, dementsprechend muss man sie ohne selbiges weiter nach oben legen. Dann klappt’s auch mit dem Laden...

 

Als ich das geschnallt hatte, fingen die Ladeleuchten endlich an zu blinken, die Akkus luden auf. Nach etwa drei bis vier Stunden ist der Ladevorgang abgeschlossen und dank 700 MAh Kapazität reicht das für ca. zehn Stunden Spielspaß. Parallel bleibt einfach der zweite Controller auf der Station liegen und kann dann problemlos und schnell die Arbeit übernehmen, wenn der erste Akku leer gesaugt ist. Das ist allerdings nur eine bedingt gute Idee, denn es handelt sich um Ni-MH Akkus, deren Leistung laufend abnimmt, wenn man sie ständig auflädt, ohne dass sie ganz leer waren. Dementsprechend wäre es besser, den Zweitakku erst dann zu laden, wenn man merkt, dass der andere seinem temporären Ende entgegen geht. Hätten die Entwickler Li-Ion Akkus eingebaut, dann wäre das Problem nicht vorhanden gewesen. Außerdem hätte ich mich über etwas mehr Ausdauer gefreut, zehn Stunden gehen doch ziemlich schnell vorbei.

 

Insgesamt habe ich die beiden Akkus im Laufe meines Praxistests jetzt jeweils etwa 15 Mal geladen und bin hoch zufrieden mit dem Produkt, obwohl es die genannten Kritikpunkte hat. Dafür ist der Preis mit knapp 30 Euro angemessen und eine Überlegung wert. Man braucht zwar jede Menge normale AA-Batterien, um zu dieser Summe zu kommen, allerdings ist das hier eben auch eine langfristige Lösung, die zudem die Umwelt schont. Positiv sei auch noch angemerkt, dass der Akku recht leicht ist, die Fernbedienung wiegt also weniger als mit normalen Batterien oder Akkus, was ich sehr angenehm finde. Gerade mit MotionPlus macht sich das bemerkbar. Auch der Ladevorgang mit Jacke klappt einwandfrei. Endlich keine Fummelei mehr.

 

 

Fazit

 

Der Wii Flux Duo Induction Charger ist ein wirklich tolles Produkt, es ist so einfach, die Akkus aufzuladen, dass man nun ununterbrochen und ohne Fummeleien und nerviges Einstecken auskommt. Dazu passt der Preis zum Lieferumfang und die Verarbeitung ist auch top. Lediglich die Kapazität und die Tatsache, dass es sich um Ni-MH Akkus handelt trüben das Gesamtbild ein wenig. Dennoch:

 

sehr empfehlenswert

 

 

Wir danken Sunflex für die Bereitstellung des Testmusters.


Aktuell auf 10doTV

10do Show

Oktober-Ausgabe: Die Metroid-Reihe

RSS-FeedDie 10do Show in iTunes