Login

Passwort vergessen?

Konto erstellen


N-Zyklopädie

< zurück

Die Redaktion blickt zurück: Unsere größten Fehlkäufe

31.03.2012

Autor: 10do Redaktion

 

Uns allen ist es wohl schon mal passiert, dass wir ein Spiel gekauft und uns nachher total darüber geärgert haben. Oder gibt es etwa tatsächlich Leute, denen sowas noch nie passiert ist? Genau das wollen wir herausfinden, deshalb blicken wir erstmal in der Redaktion auf unsere größten Fehlkäufe zurück. Und man sieht schon an der Beteiligung, dass es da einiges zu erzählen gibt. Am Ende dürft ihr dann ran. Viel Spaß. :-)

 

 

Marios Rückblick:

Oh ja, Fehlkäufe hatte ich und zwar nicht nur einen, sondern leider ziemlich viele. Denn oft gefallen mir Spiele, die von anderen in den Himmel gelobt werden, überhaupt nicht. Beispiel eins dürfte dazu führen, dass Martin mich verdammen will - aber das tut er ohnehin schon. ;-) Nach vielen lobenden Worten und guten Noten habe ich mir irgendwann Eternal Darkness für den GameCube gekauft und es fast sofort bereut. Ja, es sieht gut aus und die Story soll spannend sein, aber das Gameplay fand ich so unhandlich, dass ich schon nach einer Stunde einfach keine Lust mehr hatte. Das konnten auch mehrere Versuche danach nicht mehr ändern. Jetzt setzt das Spiel im Keller Staub an.

Als zweites Beispiel möchte ich Banjo Tooie erwähnen. Nachdem mich der erste Teil total begeistert hatte, konnte ich kaum abwarten, den zweiten in die Finger zu kriegen. Doch es kam anders: Das Spiel ist so furchtbar überladen und unübersichtlich, dass sich einfach kein Spaß einstellen wollte. Oder mal anders gesagt: gegen Banjo Tooie ist Donkey Kong 64 so überladen wie Pong...

 

Weitere Fehlkäufe:

Carcasonne, weil die KI einfach nur dämlich ist und SSX Blur, weil es ein einfach nur lahmes Snowboard-Rennspiel ist, von dem ich mir viel mehr versprochen habe.

 


 

Martins Rückblick:

Mein größter Fehlkauf ist vermutlich Grand Theft Auto 4. Bevor ich jetzt zahlreiche Hassbriefe und Morddrohungen erhalte, stelle ich besser gleich klar: GTA 4 ist ganz sicher kein schlechtes Spiel. Es ist nur absolut nichts für mich. Ich war noch nie ein großer Fan der Reihe, oder von Sandbox-Spielen im Allgemeinen. Und dennoch wollte ich GTA mit Teil 4 noch mal eine Chance geben und habe mir das Spiel für die Xbox 360 zum Vollpreis gekauft. Eine Entscheidung, die ich bis heute bereue. Die immer-gleichen Missionen haben mich einfach nur gelangweilt und die Rücksetzpunkte gehen mal gar nicht! Wenn ich in einer Mission scheitere, muss ich erstmal wieder durch die halbe Stadt fahren, um sie überhaupt neu starten zu können?

Geht’s noch?! Ne, also das geht einfach gar nicht. Der einzige Spaßfaktor, den mir GTA 4 bieten konnte, war es, in der Stadt Unsinn anzustellen. Aber dazu hatte ich in San Andreas gefühlt 100 mal mehr Möglichkeiten! Und somit hab ich das Spiel bei ca. 30% abgebrochen und seit dem verstaubt es bei mir im Regal.

 

Weitere Fehlkäufe:

Die PSP und Viewtiful Joe, weil ich ein Weichei bin.

 


 

Gunnars Rückblick:

Ehrlich gesagt, habe ich bisher in Sachen Videospiele noch keinen wirklichen Fehlkauf getätigt. Klar hat nicht jedes Spiel die Erwartungen erfüllt. Aber meistens weiß ich vor dem Kauf ganz genau, was auf mich zukommt. Ich bin eher schon öfters positiv überrascht worden, gerade bei Spielen, die eher mies bewertet worden, aber dann dennoch viel Spaß gemacht haben wie beispielsweise Jurassic Park für's SNES oder The Hobbit für GameCube. Aber was man durchaus als Fehlkäufe betiteln könnte, sind all die Spiele, die ich mir in großer Zockabsicht zugelegt, aber dann doch nie in die Konsole eingelegt habe. Auch auf der Wii gibt es da mit Monster Hunter tri und Okami zwei sehr namhafte

Vertreter und es sind beleibe nicht die einzigen Titel, die sich über die Jahre ungespielt angehäuft haben. Aber an sich sind es ja weniger Fehlkäufe, sondern mehr Fail-Gunnars^^.

 

Weitere Fehlkäufe:

 


 

Christians Rückblick:

So richtig viele Fehlkäufe kann ich noch nicht verbuchen. Meistens bin ich vor dem Kauf eines Spiels gut informiert und weis in etwa was auf mich zukommt. Als einen Fehlkauf könnte ich aber eigentlich Yoshi`s Story bezeichnen. Nachdem der Vorgänger Yoshi`s Island in Sachen Jump & Run alles richtig gemacht hat mit seinem großen Umfang, den vielen Geheimnissen und dem Gameplay, hatte ich von Yoshi´s Story einfach viel mehr erwartet. Das Spiel konnte mich mit seinem geringen Umfang nicht begeistern. Auch das Sammeln von 30 Früchten hat genervt, besonders weil man meistens gar nicht bis ans Ende des Levels gelangt ist.

Schlussendlich habe ich Yoshi`s Story nur ca. 2 Mal beendet, und das ist bei diesem Spiel wirklich keine Kunst weil ein Durchlauf etwa eine halbe Stunde benötigt. Letztendlich ist Yoshi`s Story aber wohl kein schlechtes Spiel sondern meine Erwartungen waren einfach viel zu hoch und darum ist es einer meiner wenigen Fehlkäufe.

 


 

Marcs Rückblick:

Ich muss zugeben, dass ich etwas länger nachdenken musste, um meinen größten Fehlkauf wieder vor Augen zu haben. Kleinere und mittlere Enttäuschungen erlebt man öfter, auch wenn man die Titel vielleicht sogar schon mal angespielt hat oder sie von einer so erfahrenen Seite wie 10do für gut befunden wurden. Einen richtigen Fehlkauf erlebte ich in der frühen N64 Phase. Erschwerend kam noch hinzu, das Geld für Spiele saß damals noch nicht so locker wie heute, was den Jammer nochmal verstärkte. So saß ich also daheim und freute mich über die Grafikpracht meines N64 und fand ein verlockendes Spiel in den Releaselisten. Endlich mal ein "Erwachsener Titel", in dem auch gemetzelt wird und das in tollem 3D von einem bekannten Entwicklerteam.

Die Entscheidung war klar: Hexen 64 musste her! Nach dem Kauf folgte dann schnell die bittere Enttäuschung: Eine hakelige Steuerung, unübersichtliches Leveldesign, ein stark schwankender Schwierigkeitsgrad und eine - bereits für damalige Verhältnisse - klobige Pixelgrafik. Das Spiel setzte also nach gefühlten zwei Minuten Spielspaß eine dicke Staubschicht an und verlor diese erst als es drei Jahre später durch meinen Nachbarn mit Snowboard Kids getauscht wurde.

 


 

Torstens Rückblick:

Wirkliche Fehlkäufe habe ich, genau wie Gunnar, bisher noch nicht gemacht. Auch bei mir gibts natürlich Spiele, die nicht immer ganz gefallen haben aber irgendwie waren das nur sehr wenige. Bis jetzt hatte ich an den meisten Spielen recht viel Spaß - naja, mehr oder weniger. Aber wenn ich so darüber nachdenke, fällt mir ein Wii-Spiel ein, was ich doch als "Fehlkauf" abstempeln kann: Spiderman 3. Grafiken, wie sie auf dem N64 wohl besser ausgesehen hätten, Quests, wie sie WoW spannender gestaltet, usw. Aber trotzdem machte auch das Spiel stellenweise Spaß. Also, ich belasse es dabei: Ich persönlich hatte noch keinen Fehlkauf im Bereich der Videospiele getätigt, doch es gab rückblickend schon einige Enttäuschungen.

 


 

Matthias' Rückblick:

Mein größter Fehlkauf, wenn man ihn denn so nennen kann, liegt schon länger zurück. Das Lustige daran ist, dass es eine recht große Serie ist, mit der ich mich damals aber nicht anfreunden konnte. Ich denke, dass The Elder Scrolls allen etwas sagt. Damals habe ich mir das Spiel Morrowind geholt. Ich hatte damals schon Gothik gespielt und dachte, dass mir das Spiel ebenfalls zusagt. Es versprach eine große Spielwelt und eine lange Spielzeit. Als Rollenspielfan konnte ich da natürlich nicht nein sagen. Doch ich wurde bitter enttäuscht. Am Anfang kommt man von einem Schiff und danach wird der Spieler einfach fallen gelassen. Jedenfalls hatte ich damals das Gefühl. Ich sollte in ein anderes Dorf gehen, doch ich bin nie angekommen.

Nach einigem Frust habe ich das Spiel dann beendet und danach nicht mehr angepackt. Das ist eigentlich schade, aber ich habe mich einfach in dieser riesigen Spielwelt nicht zurechtgefunden. Seitdem meide ich auch normale Rollenspiele auf dem PC, da mir die Titel für Konsole einfach mehr zusagen.

 


 

Lukas Rückblick:

Fehlkäufe passieren mir nicht oft. Bevor ich ein Spiel kaufe sehe ich mir erst alle möglichen Reviews an um einen Überblick über die Qualität dieses Spiels zu bekommen. Es gab jedoch einen Fall, in dem ich eher auf gut Glück 50 Euro über die Ladentheke wandern lies, und das war, als ich mir Alone in the Dark für die Wii kaufte. Die Sache ist recht schnell erzählt: Eine schreckliche Grafik, eine grausame Synchro, nicht funktionierendes Gameplay und generell fehlende Qualität später fuhr ich auf meinem Fahrrad durch den Regen zu dem Laden zurück, indem ich das Spiel gekauft hatte. Die nette Frau an der Information hörte sich geduldig an, dass dieses Spiel einfach schlecht sei, keine Qualität habe und ob man es denn deshalb zurück geben könne.

Sie rief also den Geschäftsleiter an, erklärte ihm die Situation und um welches Spiel es sich handelte und nachdem sie aufgelegt hatte antwortete sie mit einem "Ausnahmsweise". Bis heute habe ich keine Ahnung, ob der Geschäftsleiter von dieser bescheuerten Anfrage einfach nur überwältigt war, oder ob er das Spiel kannte. Jedenfalls hat genau dieser Laden seine 50 Euro einen Monat später für ein sehr viel besseres Spiel wieder gesehen.

 

Weitere Fehlkäufe:

Monster Hunter Tri. Ich meine, jetzt mal ganz im ernst, niemand steht noch eine Sekunde, nachdem er seinen Heiltrank getrunken hat, in der Gegend herum, während ein riesiger Dinosaurier auf ihn zu rast.

 

 

Und nun wollen wir gerne eue Meinung erfahren. Teilt uns eure größten Fehlkäufe mit. Dazu haben wir einen Thread im Forum aufgemacht. Viel Spaß beim Diskutieren.


Aktuell auf 10doTV

10do Show

Oktober-Ausgabe: Die Metroid-Reihe

RSS-FeedDie 10do Show in iTunes