Login

Passwort vergessen?

Konto erstellen


N-Zyklopädie

< zurück

Die Redaktion verrät: Unsere Lieblings-Pokémon

14.10.2012

Autor: Die Redaktion

 

Seit wenigen Tagen ist mit Pokémon Schwarz und Weiß 2 ein neues Spiel in der wohl erfolgreichsten Videospiel-Reihe erschienen. Aber nicht etwa für den 3DS, nein, dazu hätte Nintendo ja etwas an der Grafik tun müssen... Und das geht nun wirklich nicht schon wieder! ;-) Also, das Spiel ist für den DS erschienen und wir nutzen die Gelegenheit, euch einen Einblick in unsere Trainer-Karrieren zu bieten. Wir präsentieren: Die Top 3 Pokémon der Redaktion - Pro Trainer natürlich. Viel Spaß!

 

 

Lukas' Top 3 Pokémon

 

1. Emolga:

Lange Zeit war ich auch ein großer Pikachu-Fan. Pikachu ist süß, sieht cool aus und ist auch noch ein starkes Pokémon. Dann bin ich in Schwarz und Weiß über Emolga gestolpert und fand sofort, dass es das coolste Pokémon der Elektro Nager war. Es ist ein Pikachu, nur eben, dass es fliegen kann. Ein fliegendes Pikachu, wie soll man das toppen?

 

2. Evoli:

Ich bin ein Katzenfreund. Katzen sind intelligent, elegant und freundlich. Evoli ist nicht nur eine Katze, es ist auch eine sehr formbare Katze. Je nachdem, welchen Typ man gerade noch braucht, kann man es so entwickeln, dass es genau diesen fehlenden Platz im Team füllt.

 

3. Flampivian:

Als ich in Schwarz und Weiss mit Serpifeu gestartet bin (Kleiner Tipp: Tut's nicht!) fehlte mir irgendwann ein starkes, cooles Feuer Pokémon. Und zumindest in der Einall-Region waren diese recht rar gesät. Meine Suche war beendet, als beim Training außerhalb von Stratos City Flampions auftauchten und mir und meinem Team ordentlich den Arsch versohlten. Eines dieser Flampions entwickelte sich dann später unter meiner Obhut zu Flampivian, und seit dem hatte es einen festen Platz in meinem Team. Es ist stark und hat einfach Stil.

 

 

Matthias' Top 3 Pokémon

 

1. Lohgock:

Es ist gar nicht so einfach, eine Auflistung zu bilden. Es gibt so viele Pokémons und in jeder Edition begleiten mich oft neue von ihnen. Doch an eines erinnere ich mich noch richtig gut. Wie manch andere habe auch ich mit Saphir die ersten richtigen Spielerfahrungen gemacht. Dort gefiel mir Flemli am besten und letztendlich bekam ich so ein Lohgock. Am coolsten war immer noch, dass Dieses Pokémon über Kampfattacken verfügt und demnach auch gegen Gestein sehr effektiv war. Außerdem war es von Anfang an mein Begleiter und hat mit mir das ganze Abenteuer überstanden.

 

2. Turtok:

Turtok ist einfach cool. Der Name gefällt mir, dazu verbinde ich damit wie mit allen Startern aus der ersten Edition viele Erinnerungen an die Pokémon-Serie, die ich als Kind geschaut habe. Er ist recht stark und hat meiner Meinung nach einfach ein cooles Design. Zwar bin ich eher der Feuertyp, aber ich kann hier ja schlecht nur Feuerpokémon nennen. Außerdem darf dieses Pokémon in der Liste nicht fehlen!

 

3. Barschwa:

Eigentlich ist mein dritter Platz ein anderer, aber zu diesem Pokémon habe ich vielleicht eine Geschichte, die ich erzählen könnte. Als ich Saphir spielte, stieß ich bei den Trainern immer wieder auf dieses Pokémon oder dessen Weiterentwicklung. Leider habe ich es nie gefangen, da es bei mir im Wasser nie, wirklich nie aufgetaucht ist. Bei mir war es wahrscheinlicher, dass ein Shiny mir über den Weg läuft als dieses Pokémon. Ich wollte es aber unbedingt haben, einfach um es mal zu spielen und ein grandioses Erfolgserlebnis zu haben. Vielleicht spiele ich ja bald nochmal Pokémon und ergattere es dann endlich.

 

 

Bastians Top 3 Pokémon

 

1.Flemmli:

Ganz einfach: Pokémon Smaragd - erstes Pokémon-Spiel. Flemmli - erstes Starterpokémon. Liebe auf den ersten Blick quasi. In vielen Erinnerungen zum Thema Pokémon kommt immer wieder Flemmli inklusive der Entwicklungen Jungglut und Lohgock vor. Und überhaupt, was ist denn bitteschön besser als ein Küken, das Feuer "spucken" kann? PUNKT.

 

2.Chellast:

Pokémon Smaragd fand ich ja schon toll, aber die Diamant-Edition war für mich DIE Offenbarung. Noch mehr Pokémon, eine noch größere Umgebung und noch mehr Entwicklungen. Und natürlich war diesmal das Pflanzen-Pokémon der Partner meines Vertrauens. Und Schildkröten findet doch jeder niedlich, oder?

 

3.Latias / Latios:

Wie viele Stunden hab ich eigentlich damit verbracht, diese Pokémon zu finden? Denn immer wenn ich meine Route änderte, änderten auch diese Beiden ihre jeweiligen Routen. Ich wäre fast verzweifelt! Bis ich dann irgendwann den Trick raushatte...

 

 

Gunnars Top 3 Pokémon

 

1. Pikachu:

Ich mag Pikachu. Ich find den einfach süß. Wir haben damals sogar eine unserer Katzen Pikachu genannt und ein Poster zierte meine Wand. Ok, das war mehr ein Scherzgeschenk meiner Mutter, die sie sich darüber lustig machte, dass ich damals als schon so gerade Volljähriger mich für Pokémon interessierte – aber egal. Auch bei Smash Bros. nehme ich regelmäßig Pika, weil er die universelle Waffe für jeden Prügelspiel-Noob wie mich ist. Lange Rede, kurzer Sinn: Pikachu ist mein Lieblings-Pokémon.

 

2. Relaxo:

Ich bin ehrlich gesagt gar kein großer Pokémon-Spieler, so dass meine Auserwählten weniger daher kommen, dass sie in den Spielen eine gute Rolle spielen. Bei Relaxo mag ich einfach seine Art. Wer wünscht sich nicht den ganzen Tag zu schlafen und einfach all den Stress des Tages an einem abprallen zu lassen? Auf der anderen Seite kann Relaxo aber auch richtig abgehen, wenn er denn zu sehr genervt oder provoziert wird. Vielleicht eine etwas zu phlegmatische Lebensweise, aber dennoch irgendwie sympathisch.

 

3. Pummeluff:

Dieses Pokémon hat einfach eine der coolsten Fähigkeiten überhaupt. Wie oft habe ich mir schon gewünscht, wenn ich mal wieder nicht einschlafen kann, einfach ein Liedchen zu trällern und danach zu pennen wie ein Stein. Übrigens, Pummeluff und Kirby würden sicherlich ein gutes Paar abgeben oder? ;P

 

 

Martins Top 3 Pokémon

 

1. Garados:

Garados ist nicht nur verdammt stark, sondern sieht auch einfach sehr cool aus. Ich weiß nicht wieso, aber chinesische Drachen sind schon vom bloßen Aussehen mit das beeindruckendste für mich. Ihr Anblick ist gleichermaßen bedrohlich und ehrfurchterregend – das fasziniert mich wohl einfach. Kein Wunder also, dass ich Garados bis jetzt in nahezu jedem Pokémon Abenteuer im Team hatte. Er ist aber auch verdammt nützlich, schließlich kann er auch Surfer, Kaskade und Taucher erlernen.

Wobei man echt aufpassen muss, ihm nicht zu viele VMs aufzuhalsen, schließlich erlernt Garadus von selbst auch einige sehr nützliche Attacken. Ein weiterer Faktor für diese Wahl ist aber auch, dass sich Garados aus Karpador entwickelt, dem wohl nutzlosesten Pokémon überhaupt. Das man sich ein Garados hart erarbeiten muss, ist für mich definitiv ein weiterer Pluspunkt.

 

2. Mew:

Mew ist nicht nur super, super, super, super, super, süß, sondern auch extrem selten. Ein Mew zu haben (sei es nun im Spiel oder als Karte), war für mich schon als Kind immer der Traum schlechthin. Die neidischen Blicke der Anderen Spieler konnte ich mir jedenfalls gut ausmalen. Auch heute noch reizt mich die Vorstellung, dass mein virtueller Trainer dieses seltene Schmuckstück aus dem Pokéball zaubert extrem. Ach, habe ich schon erwähnt, dass Mew auch überaus stark und nützlich ist? Sagte ich schon, dass es super süß ist? Niedlich, stark und selten – eine tolle Kombination!

 

3. Glurak:

 

Drache. Spuckt feuer. Reicht.

 

 

Julians Top 3 Pokémon

 

1. Arceus:

Der Legende nach soll er das Pokémon-Universum erschaffen haben, das macht ihn demnach zu einem wirklich nennenswerten Pokémon. Seine Ausstrahlung ist geradezu majestätisch und sein Aussehen einfach nur klasse. Keine Frage, für mich ist und bleibt Arceus das größte und allmächtigste Pokémon überhaupt.

2. Zekrom:

Ein sehr düsteres, bedrohliches Pokémon, das sehr viel schwarze Macht ausstrahlt. Neben den coolen Attacken und dem gellenden Kampfgeschrei ist Zekrom ein in der Tat unvergleichliches Pokémon. Das erste Mal so richtig lieb gewonnen habe ich ihn im Poképark 2, nachdem der Kampf gegen ihn vollstreckt werden musste. Seitdem hat er mich in seinen Bann gezogen.

 

3. Ho-Oh:

Das allercoolste an diesem Pokémon ist natürlich der Name. Nebst dem ist er ein meiner Meinung nach sehr flinkes und vor Allem auch starkes Pokémon. Der Himmelsfeger schraubt so gut, wie alle Gegner weg und ist kaum verfehlbar. Dies macht Ho-Oh natürlich zu einem echten Volltreffer.

 

 

Wir hoffen, dass euch dieser Artikel gefallen hat und freuen uns sehr, wenn ihr uns auch eure Top 3 mitteilt. Dazu haben wir extra einen Beitrag im Forum aufgemacht. Viel Spaß beim Posten und Diskutieren!


Aktuell auf 10doTV

10do Show

Oktober-Ausgabe: Die Metroid-Reihe

RSS-FeedDie 10do Show in iTunes