Login

Passwort vergessen?

Konto erstellen


Reviews: Nintendo Wii U

< zurück

Puddle

Puzzle

06.01.2013

Autor: Christian Kohls

 

 

Vor dem ersten Anspielen von Puddle wusste ich nicht viel von dem Spiel, ist es doch recht unscheinbar auf dem ersten Blick. Ich konnte nur erahnen, dass es um Flüssigkeiten geht, welche wohl durch ein Level manövriert werden müssen. Mit dieser ersten Annahme lag ich sogar richtig, denn im Großen und Ganzen ist dies tatsächlich der komplette Spielablauf, allerdings gespickt mit einigen netten Ideen.

 

 

Ein schwieriger Pfad

 

Storymäßig wird eigentlich gar nichts geboten. Ihr begleitet Flüssigkeit auf einer Reise welche lose zusammenhängt. Dabei bereist neben Abwassersystemen und Fabrikhallen sogar den menschlichen Körper und sogar fremde Planeten.

 

In den knapp 50 Levels, die jeweils nach verschiedenen Themen und 6er Sets zusammengefasst sind, steuert ihr eine Vielzahl an verschiedenen Flüssigkeiten. Diese Flüssigkeiten haben alle verschiedene Eigenschaften, dazu jedoch später mehr. Euer Ziel ist es nun, soviel wie möglich von der Flüssigkeit vom Start ins Ziel des Levels durch eine Art Hindernisparcours zu manövrieren. Wenn ihr dies alles auch noch in einer schnellen Zeit schafft, werdet ihr in drei Abstufungen Bronze , Silber und Gold bewertet. Es ist in den meisten Levels ziemlich anspruchsvoll, die Goldmedaille zu erringen – Perfektionisten haben also lange etwas zu tun.

 

Eure Mittel, die Flüssigkeiten durch die Welten zu steuern, sind ziemlich begrenzt. Durch Neigen des Levels fließt die Flüssigkeit physikalisch korrekt nach unten. Ihr müsst so unter anderem den Schwung von Rampen ausnutzen oder euch an knifflige Stellen langsam herantasten. Auch das Aktivieren von Schaltern ist möglich. Das Neigen geschieht standardmäßig durch die Bewegungssteuerung des GamePads. Dieses zeigt übrigens immer exakt dassleiche wie auf dem TV Bildschirm an. Dadurch das aber eine Neigung des Levels nur in einem ca. 45° Winkel gedreht werden kann, leidet etwas die Kontrolle, weil man weiter steuern möchte, als es möglich ist. Zum Glück kann man die Steuerung auch auf die Schultertasten oder den Analogstick legen, welche deutlich mehr Kontrolle bieten.

 

Für Abwechslung in dem sonst recht gleichen Spielablauf sorgen die verschiedenen Flüssigkeiten. Für nahezu jede davon gibt es Hindernisse, welche die Flüssigkeit verloren gehen lassen. Wasser darf zum Beispiel nicht durch Feuer fließen weil es ansonsten verdampft, ebenso darf Benzin nicht zu heiß werden, weil es ansonsten verbrennt. Alle Flüssigkeiten haben aber auch noch verschiedene Eigenschaften: Einige sind schwerelos, dann gibt es klebrige und auch besonders schwere Flüssigkeiten gibt es. Die Entwickler haben sich sehr viel einfallen lassen, um die Levels interessant zu gestalten. Um das Spielgeschehen aufzulockern, gibt es immer mal wieder Aufgaben in denen ihr nicht nur Flüssigkeit steuert, sondern auch andere Gegenstände. Einmal müsst ihr einen Glasball, in dem sich die Flüssigkeit befindet, unbeschadet ans Ziel bringen, in einer anderen den perfekten Cocktail mixen. Trotz relativ gleichen Ablaufs kann Puddle immer wieder mit netten Ideen aufwarten, welche ein Element einführen oder vorhandene auf ganz neue Weise nutzen.

 

 

Präsentation

 

Grafisch ist Puddle größtenteils einfach. Der Stil setzt auf Konturen und ist meist dunkel gehalten. Man könnte als Referenz vielleicht das Spiel „Limbo“ anführen. Richtig farbig sind meist nur einige Elemente auf dem Bildschirm. Es gibt allerdings auch Levels, die ein wenig von diesem Schema abweichen. Ein Level findet beispielsweise auf einer Zeichenskizze statt und hat einen dementsprechenden Stil. Der Sound des Spiels gewinnt sicher keinen Blumentopf. Es ist ein eher seichter unterstreichender Soundtrack.

 

 

Zielgruppe

 

Puddle ist kein Spiel welches man sehr lange am Stück spielt. Sessions, die länger als eine Stunde dauern, sind eher selten, dafür ist das Spielprinzip die meiste Zeit zu gleich. Außerdem werden die späteren Levels ganz schön schwer und können so für den einen oder anderen Frustmoment sorgen. Allerdings versteht es Puddle sehr gut, immer mal wieder auf eine halbe Stunde einzuladen und macht dann diese Zeit über auch Spaß. Ambitionierte Spieler können in Online-Ranglisten ihre Leistungen mit denen ihrer Freunde und der ganzen Welt vergleichen.

 

Letztendlich stellt Puddle für all Diejenigen, welche auf Geschicklichkeitsspiele àla Donkey Kongs Crash Course stehen, ein solides Spiel mit vielen Ideen und großem Umfang dar.


Wenn euch das Review gefällt, dann unterstützt uns via:

Fazit

Mit Puddle wird der Wii U eShop mit einem weiteren guten Spiel bereichert, sofern man etwas mit Geschicklichkeitsspielen anfangen kann. Der Umfang ist mit den fast 50 Levels sehr groß und kann daher zusätzlich zu den Online-Ranglisten lange begeistern. Auch wenn viele gute Ideen eingebaut wurden, ist das Spielprinzip meist recht ähnlich und kann daher meist nicht länger als eine halbe Stunde am Stück fesseln. Für Zwischendurch ist es aber der ideale Zeitvertreib, der sein Geld für die angesprochene Zielgruppe wert ist.

Grafik

gut

Sound

schwach

Steuerung

ok

Spielspaß

ok

73%

Singleplayer

-

Multiplayer

Release

30.11.2012

Developer

Neko Entertainment

Publisher

Neko Entertainment

Nintendo Points

10

USK Freigabe

ohne Altersbeschränkung

Anzahl Spieler (Lokal)

1



Neue Wertungsskala nun auch für Wii U-Spiele

Um gegen den stetig weiter ansteigenden Höhenflug der Noten anzugehen, haben wir uns für eine fixe Notenskala entschieden, die wir ab sofort nicht mehr nur beim 3DS, sondern auch bei Wii U-Spielen verwenden. Hier könnt ihr also nachlesen, was eine Note in Worten ungefähr bedeutet. Andere Konsolen bleiben außen vor, damit dort weiter Vergleichbarkeit gewährleistet ist, das folgende gilt also nur für den 3DS und die Wii U:

 

90-100 Prozent

Absoluter Ausnahmetitel, nahe an der Perfektion. Diese Wertung bekommen nur die wenigsten Spiele, die das Medium vorantreiben, neue Elemente etablieren oder einfach nur an der Perfektion kratzen.

 

80-89 Prozent

Sehr gute Spiele, die man gespielt haben sollte.

 

70-79 Prozent

Gute Spiele, die man sich als Genre-Fan nicht entgehen lassen sollte.

 

60-69 Prozent

Ebenfalls gute Spiele, die aber mit größeren Mängeln zu kämpfen haben.

 

50-59 Prozent

Durchschnittliche Spiele, die höchstens für Fans interessant sind.

 

30-49 Prozent

08/15-Kost, starke Mängel

 

10-29 Prozent

Katastrophale Spiele, die in allen Aspekten den Ansprüchen nicht gerecht werden.

 

0-9 Prozent

Unspielbar.


Aktuell auf 10doTV

10do Show

März-Ausgabe: Unsere Zelda-Wünsche

RSS-FeedDie 10do Show in iTunes